Ein überschaubarer Zeitaufwand trägt erste Früchte

Bildungspartnerschaft

„Eine Bildungspartnerschaft kostet Zeit, aber das beschränkt sich auf einige Termine“, sagt Michael Deihle. Der Metallbauer hat diese zusätzliche Belastung auf sich genommen, um seinen Betrieb mit Nachwuchskräften zu versorgen.

Michael Deihle beschreibt den Aufwand, den eine Bildungspartnerschaft erfordert, als überschaubar, zumal die Erkenntnis gegenübersteht: „Wenn wir uns versperren und nicht aktiv werden, sind wir selbst schuld, wenn wir keine Auszubildenden finden.“ Der Geschäftsführer der Deihle Metallbau GmbH im schwäbischen Waiblingen weiß, wovon er spricht. Er hat reichlich Erfahrung – und auch genug Probleme – mit der Suche nach geeignetem Nachwuchs an Fachkräften.
Sein Unternehmen liegt in einer wirtschaftlich pulsierenden Region, im Großraum Stuttgart. Das heißt, dass der Sieben-Mann-Betrieb – darunter ein Auszubildender der Fachrichtung Konstruktionstechnik – bei der Personalsuche gegen Branchenriesen wie Bosch und Stihl antritt. Das ist kein leichtes Unterfangen. „Heutzutage bekommen wir kaum noch Bewerbungen auf unsere Lehrstellenangebote“, ist Deihles Erfahrung. Der Metallbauer zog daraus den Schluss: „Ich muss selbst aktiv werden.“
In dieser Situation erreichte ihn ein Angebot der Industrie- und Handelskammer: „Im Sommer 2010 wurden wir gefragt, ob wir Interesse an einer Bildungspartnerschaft mit zwei Schulen aus der Region hätten“, erinnert er sich. Der 41-Jährige war erst skeptisch, weil die anderen teilnehmenden Unternehmen deutlich größer sind als seine Firma. Aber dann schlug er ein und macht seitdem als einziger Handwerksbetrieb mit in dieser Kooperation. Mit dem bisherigen Ergebnis ist er durchaus zufrieden, weil auf diesem Weg bereits mehrere Praktikanten in sein Unternehmen fanden und sich in der Praxis präsentiert haben. „Mir ist es sehr wichtig, dass jemand Spaß am Beruf hat, arbeiten will und zuverlässig ist - Schulnoten sind da eher zweitrangig“, versichert Michael Deihle. Und von diesen Eigenschaften kann er sich höchstpersönlich überzeugen, wenn die Schüler der achten und neunten Klassen bei ihm für ein oder zwei Wochen an der Werkbank stehen. Sein Fazit nach fast zwei Jahren Bildungspartnerschaft: „Ich kann das jedem Betrieb nur empfehlen, weil es eine Chance ist, Nachwuchskräfte zu finden und ins Unternehmen zu holen.“ bk
 
Info + Kontakte
 
Deihle Metallbau GmbH
Kriegsbergstraße 16
71336 Waiblingen-Hohenacker
Tel. +49 (0)7151/205758-0
Fax +49 (0)7151/205758-50

www.deihle-metallbau.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2021 Interview

Michael Jooss, Bulmer Metallbau

„Wir haben das Lager zunächst mal zentralisiert.“

metallbau: Was war der Anlass, dass Sie die Lagerhaltung verändert haben? Michael Jooss: Da wir als Metallbauer in der Herstellung und Montage von Bauelementen aus Aluminium sowie als Schlosserei im...

mehr

Beste Metallbauer 2022

Die Sieger des Bundesleistungswettbewerbs

Deutschlands beste Metallhandwerker haben am 11.11.2022 im Bundesleistungswettbewerb ihre exzellenten Fähigkeiten im Umgang mit Metall bewiesen. 44 Teilnehmerhaben am Bundesleistungswettbewerb in...

mehr
Ausgabe 12/2021

Prof. Dr. Michael Krödel, IGT

„Gebäudeautomation wenigstens in Grundzügen“

metallbau: Herr Prof. Krödel, bitte zunächst eine Begriffsklärung: Wann spricht man von einem Smart Home, wann von einem Smart Building? Prof. Michael Krödel: Smart Home kann sowohl ein Wohnhaus...

mehr
Ausgabe 05/2022

Metallbau Wüst

„Wer schaffen will, muss fröhlich sein.“

Robert Wüst ist jüngster Handwerkskammer-Präsident Deutschlands. In dieser Funktion setzt er sich für die Digitalisierung im Handwerk ein und treibt das Ausbildungswesen seiner Zunft voran. Dazu...

mehr
Ausgabe 3/2016

Metallbauer mit DMC-Fräszentrum

Schneider ist von seiner Maschine begeistert

Michael Wolf ist nach nur wenigen Wochen vollends begeistert: „Die Effizienz in unserer Produktion hat sich durch höhere Bearbeitungsgeschwindigkeiten, verbesserte Frässtrategien, bessere...

mehr