Blechverarbeitung

Allround-Dienstleister in der Schweiz gefragt

Speziell in der Schweiz hat sich eine Blechverarbeiter-Szene entwickelt, die als Dienstleister mehr und mehr für die Bewältigung aller relevanten Produktionsaufgaben verantwortlich ist. Dies erfordert eine hohe maschinelle und personelle Flexibilität und setzt entsprechende Investitionen voraus.



Der Name ist Programm: BlechexPress AG heißt das kleine aber feine Unternehmen, das im Jahr 2000 in schweizerischen Reinach bei Basel von Jörg und Monika Strässle gegründet wurde. Aus einem ehemaligen Blechverarbeiter hervorgegangen, befassen sich dort heute sechs Beschäftigte mit der Herstellung von Blechteilen für alle Branchen. Ob Fenster- oder Metallbauer, ob Sanitärbetriebe oder Schlossereien, ob Chemieindustrie oder Apparatebau, es gibt in Sachen Blechteile und Halbfabrikate aus Blechen so gut wie gar nichts, was die Spezialisten, um den mit 20 Jahren Erfahrungen gewappneten Praktiker Jörg Strässle nicht auf die Beine stellen könnten.  
Flexibler Maschinenpark. Stahlbleche, Edelstahlbleche, Aluminium – es wird geschnitten, gekantet, umgeformt, Elektro- oder Schutzgasgeschweißt und je nach Wunsch erhält der Kunde auch montagefertige Baugruppen oder komplette Gehäuse. Die Dienstleistungen in Blech beziehen sich nicht nur auf die Anfertigung kundenspezifischer Blechteile, sondern auch auf eine möglichst rasche und dabei von Qualität bestimmte Auftragsabwicklung. Das setzt natürlich einiges voraus, nämlich einen leistungsfähigen und flexibel einsetzbaren Maschinenpark, qualifiziertes und motiviertes Personal und nicht zuletzt für einen schnellen Zugriff ein umfangreiches Materiallager.
Laut Monika Strässle, die für die Bereiche Verwaltung, Organisation, Einkauf und Personal zuständig ist, befinden sich im Blechlager ständig an die 100 t Material, die sich je nach Auftragsspektrum auf Alubleche und eloxierte Alubleche sowie auf Stahl-, Edelstahl-, Kupfer- und Messingbleche verteilen. Zwischen 70 und 80 Sorten sind in gewissen Mengen immer vorhanden, so dass die BlechexPressler tatsächlich auch schnell reagieren können, wenn ein Handwerker, der auf der Baustelle arbeitet und dabei feststellt, dass ein weiteres Teil benötigt wird, buchstäblich in Wartestellung verharrt.
 
Flexibilitäts-Pusher. Entscheidende Bedeutung kommt in dem Geschäft natürlich den Blechbearbeitungsmaschinen zu, und demnach sind sowohl eine Blechschere als auch eine Biegepresse, eine Ausklink- sowie eine kombinierte Stanz- und Plasmaschneidemaschine vorhanden. Insbesondere diese hat nach Ansicht von Jörg Strässle den Output von BlechexPress nochmals deutlich nach vorn gebracht: „Wir leben davon, die Wünsche der Kunden schnell und wirtschaftlich erfüllen zu können. Wir haben Stückzahlen von eins bis maximal 500 und bearbeiten Bleche bis zur Dicke von 10 mm in Stahl. Pro Tag stellen wir zwischen 30 und 40 verschiedene Blechteile in ganz unterschiedlichen Größen, Materialien, Konturen und Ausführungen her, so dass alle Maschinen entsprechend flexibel und schnell umrüstbar sein müssen.“ Jörg Strässle fährt fort: „Aus diesem Grund haben wir uns 2005 zum Invest in eine multifunktionale Kombimaschine zum Stanzen, Umformen, Plasmaschneiden und Signieren entschieden, nämlich für eine Combicut von Boschert. Das Konzept, mit verschiedenen Bearbeitungsköpfen ein Blechteil weitgehend automatisch und in einem Durchgang komplett herstellen zu können, hat uns schon bei der Vorstellung und Demonstration voll überzeugt.“



In der Tat ist die Kombimaschine Combicut des Herstellers von Blechbearbeitungsmaschinen, Boschert GmbH & Co. KG in Lörrach-Hauingen, weltweit die einzige ihrer Art und für BlechexPress schlichtweg ideal, weil sie verschiedene Technologien vereint und mit einem angepassten Automatisierungsgrad versehen ist. Beim mit allen Kniffen der industriellen Blechbearbeitung bestens vertrauten Anwender BlechexPress handelt es sich um den Maschinentyp Combicut 1250 x 2000 mit drei (Doppel plus 1) Bearbeitungsköpfen. Nämlich einem Doppelkopf mit Rotationskopf als automatischem Werkzeugwechsler und inklusive Revotoolkopf mit integriertem Wechsler für vier bis acht Werkzeuge sowie einem eigenständigen Plasmaschneidkopf. Damit ist es möglich, Blechteile wahlweise durch Stanzen und Umformen oder durch Plasmaschneiden individuell zu bearbeiten.
 
Komplettfertigung. Die Combicut ist entsprechend den Vorschriften mit einer leistungsfähigen Absaugeinrichtung und mit einer Sprühvorrichtung versehen. Des Weiteren ist die Maschine für die rasche Entsorgung von fertig geschnittenen Kleinteilen oder auch von Abfällen mit einer integrierten Klappe ausgerüstet, so dass im Grund genommen permanent weitergearbeitet werden kann. Jörg Strässle betont: „Die Combicut ist ab Werk komplett und absolut betriebsbereit ausgerüstet. Dank der vergleichsweise einfach zu bedienenden Labod-Steuerung sowie der einfachen Programmierung sind alle Mitarbeiter in der Lage, die Maschine zu nutzen, so dass sie im Normalfall kaum zum Stillstand kommt. Dabei kommen die Stanzköpfe solange zur Verwendung, bis die komplexeren Konturen oder die Materialdicke das Umschwenken auf Plasmaschneiden erfordern. Strässle berichtet von guten Erfahrungen: „Da auch spezielle Teileformen nur wenig Programmieraufwand benötigen, bewegt man sich zwischen den beiden Technologien Stanzen und Plasmaschneiden. Grundsätzlich können bei uns alle Mitarbeiter alles, jedoch hat jeder auch seine Spezialitäten, die wir natürlich gezielt einsetzen und nutzen. Im Fall der Combicut heißt das, im täglichen Einsatz hochflexibel an bis zu 40 höchst verschiedenen Blechteilen unterschiedliche Konturen herauszuschneiden oder Löcher und Ausbrüche einzubringen. Müssten wir das auf konventionellem Wege tun, bräuchten wir neben einer Stanzmaschine auch eine Schneidanlage, was größere Investitionen, erheblich mehr Arbeits- und Handlingaufwand und zu guter Letzt auch langwierigere Arbeitsabläufe mit sich bringen würde. Mit der Combicut dagegen erledigen wir das inklusive Herstellung der Innen- und Außenkonturen zumeist in einer Aufspannung.“
Zudem konnte BlechexPress mit Inbetriebnahme der kombinierten Maschine für die Stanz-, Umform-, Plasmaschneide- und Signierbearbeitung auch das Angebots- und Dienstleistungs-Portfolio für die Kunden beträchtlich erweitern. Darüber hinaus unterstützt die hoch anwendungs- und nutzungsflexible Combicut den Anspruch von BlechexPress, die Kunden, die aus Überzeugung meist schnell zu Stammkunden werden, immer einen Tick schneller und besser bedienen zu können – eben wie es der Firmenname verspricht.


Weitere Informationen zum Thema Blechverarbeitung  
Info + Kontakte
 
Boschert GmbH+Co.KG
Mattenstraße 1
79541 Lörrach
Tel. +49 (0)7621/9593-0
Fax +49 (0)7621/5518-4
www.boschert.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2017

Boschert

Flexible Lasertechnik

Boschert präsentiert auf der Schneiden & Schweißen zwei Lösungen für die Blechbearbeitung: eine Baureihe Faserlaser-Maschinen in Tisch-Ausführung sowie eine Baureihe CombiLaser. Die...

mehr
Ausgabe 11/2022

Boschert

Neue Fiber-Laser-Generation

In Hannover war die überarbeite CNC-Stanze Compact EVO und die neueste Fiber-Laser-Generation mit verbesserter Steuerung zu sehen. Diese reduziert die internen Arbeits- und Reaktionszeiten auf den...

mehr
Ausgabe 11/2023

Boschert

Neueste Fiber Laser

Abhängig von der Verfahrgeschwindigkeit erreichen die Anlagen der neuen Fiber Laser Generation eine Genauigkeit von 0,05 Millimetern und Schnittgeschwindigkeiten von bis zu 15 Metern pro Minute. Sie...

mehr
Ausgabe 11/2022

Hegla

Vertikallager für Bleche

Das Schubfachlager für Blech stellt eine besonders platzsparende und materialschonende Lösung zur Lagerung von Klein-, Mittel- und Großformaten sowie Sonder- und Restblechen dar. Durch das...

mehr
Ausgabe 10/2015

Kein schnelles Zusatzgeschäft

Trotz Preisdruck hat Blechbearbeitung Potenzial

Schlossermeister Günter Schink begann zunächst als klassischer Metallbauer. Er gründete im Juli 1995 in Coburg sein Unternehmen und mietete eine Halle an. Doch schon sechs Monate später war klar,...

mehr