Am Puls.
Wohin die Reise geht...

Die GSO–Pulverbeschichtung hat die Beschichtungsqualität feuerverzinkter Bauteile stetig verbessert. In unserem Werk, das wir 2014 eröffnet haben, können wir Stahl, Aluminium und feuerverzinkte Materialien witterungsbeständig mit Pulverlack beschichten. Den Fokus richten wir u.a. auf den chemischen Vorbehandlungsprozess, der für feuerverzinkte Bauteile innovativ ist. Er bietet dem Kunden ein qualitativ hochwertiges und konstengünstiges Verfahren.

Wir besprechen mit den Metallbauunternehmen im Vorlauf, welche Anforderungen an die Oberfläche gestellt wird. Erst nach der Absprache wird entschieden, ob ein einschichtig oder mehrschichtiger Pulverlackaufbau eingesetzt wird. In den vergangenen Monaten ist aufgefallen, dass uns immer öfter feuerverzinkte Ware mit einer Passivierungsschicht angeliefert wird. Diese Passivierungsschichten sind für die anschließende Pulverbeschichtung oftmals ungeeignet. Sie werden durch den chemischen Vorbehandlungsprozess bei der Pulverbeschichtung zum Teil nicht bzw. nur ungenügend entfernt. In Folge kann die Haftung des Pulverlacks gemindert sein bzw. haftet dieser überhaupt nicht. Stellt sich die Frage, weshalb wird Ware passiviert? Verzinkereien passivieren Werkstücke gern, um einen Oxydationsschutz aufzubringen. Die Ware glänzt dann länger. Eingesetzt wird dafür ein Tauchbad bis hin zu einer umfassenden Nasslackierung. Die Qualität der Passivierung ist je nach Bearbeitung ganz unterschiedlich.

Für Metallbauer ist es die kostengünstigste Maßnahme dem Verzinkerer mitzuteilen, dass keine Passivierung gewünscht wird, weil die Ware noch pulverbeschichtet wird. Sind die Werkstücke bereits passiviert, muss die Passivierungsschicht mittels Sweepen abgetragen werden. Dieses Verfahren ist kostenintensiv. Ein Indiz für passivierte Ware ist der lang anhaltende Glanz der Oberfläche nach dem Verzinken. Bei einer Feuerverzinkung ohne Passivierungsauftrag haben die Bauteile eine stumpfe matte Oberfläche. Wir können mit einer Kupfersulfatlösung einen Schnelltest ausführen. Ist das Testergebnis positiv, ist die Wahrscheinlichkeit einer Passivierung sehr hoch. Dann muss dieser Überzug entfernt werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Citytunnel Station Wilhelm-Leuschner-Platz

Streng geometrisch wirkt sie, reduziert minimalistisch, geprägt vom Rationalismus und rechten Winkel. Wer diCitytunnel Station Wilhelm-Leuschner-Platz betritt, erkennt sofort die Handschrift des...

mehr

Wicona kauft MBG Metallbeschichtung

Langjähriger Geschäftspartner wird übernommen

Hydro hat die MBG Metallbeschichtung in Gerstungen (kurz „MBG“) übernommen und heißt rund 100 neue Mitarbeiter in der Hydro-Familie willkommen. Mit der Übernahme stärkt Hydro das Angebot im...

mehr
Objekt

taz in Berlin

Feuerverzinkte Häkeldecke als Fassade

Die Tageszeitung, abgekürzt taz, wurde in den 70er Jahren als alternatives, selbstverwaltetes Zeitungsprojekt gegründet. Die verschiedenen Abteilungen der überregionalen Tageszeitung waren bisher...

mehr

Elster-Brücke in Halle

Mit der Elster-Brücke in Halle wurde erstmals eine Brücke in feuerverzinkter Verbunddübel-Bauweise realisiert. Diese Konstruktion ist eine spezielle Art der Verbund-Fertigteil-Bauweise, bei der mit...

mehr

Pulverbeschichtung bei Helling & Neuhaus

Ein Betrieb für Korrosionsschutz & Farbe

Neben Feuerverzinkung und Gitterrostfertigung bietet Helling & Neuhaus, ein Unternehmen der Seppeler Gruppe, seit Jahresbeginn 2020 eine ausgeweitete Kompetenz im Bereich Pulverbeschichtung an. Mit...

mehr