Roto Jahrespressekonferenz

Gegen das Low Interest-Image des Fensters

Um die Chancen für einen gesteigerten Fensterabsatz ging es auf dem Podium bei der Jahresfachpressekonferenz des Beschlagherstellers Roto Frank.

Ohne Frage gibt es auch für das Produkt Fenster Trendthemen, die den Vertrieb forcieren. Marc Bonjour, Direktor für internationale Aktivitäten der französischen Liebot-Gruppe, weist auf fünf Beispiele hin: „So hat das Aufkommen der Digitalisierung mechatronische Fenster im Markt nach vorne gebracht, davor hat eine Olympiade um den U-Wert den Verkauf dominiert. Dass sich in Kundengesprächen mit Frauen Fenster am besten über Komfort und Design verkaufen, ist der Branche ebenso geläufig.“ Eine weitere Maßgabe für den Absatz ist derzeit der Klimawandel mit der Frage, welchen Beitrag ein Fenster für einen reduzierten CO2-Ausstoß leisten kann? Bonjour appellierte, dass vom Planer über den Hersteller bis zum Verarbeiter alle ein profundes Wissen über den Mehrwert der jeweiligen Verkaufsthemen brauchen.

Die Themenreihe von Bonjour ergänzt Dr. Heinz Scharl von Internorm International in Traun (A) um die Faktoren Tageslicht und Schimmelbildung. „Inzwischen gelten Fenster, die für lichte Räume sorgen, auch als Heilmittel gegen depressive Verstimmungen; die zunehmende Integration von Lüftungsmöglichkeiten in den Fenstern hat nicht zuletzt der schier endlose Kampf gegen die Schimmelbildung auf den Plan gerufen.“ Diese Trends werden fachlich gestützt durch die noch neue Tageslichtnorm DIN EN 17037 sowie eine normative Lüftungskonzeption nach DIN 1946-6.

Emotionaler statt technischer Verkauf

Dass ein allzu technisch, fast wissenschaftlich geführtes Kundengespräch den Verkauf hemmt, darin sind sich Dr. Eckhard Keill, Alleinvorstand der Roto Frank Holding, und Hanspeter Gasser, Inhaber von HP Gasser in Lungern (CH) einig. Beide sprechen sich für eine Emotionalisierung des Fensters aus. „Wir möchten, dass unsere Kunden unsere Fans werden“, sagt Gasser. Wie sich dies im konkreten Vertriebsleben darstellen kann, veranschaulichte er am Beispiel der Bauherrin, der bodentiefe, großformatige Badfenster verkauft werden, weil diese ihr von der Badewanne aus einen freien Blick auf das Matterhorn ermöglichen. „Unsere Vertriebler stellen beim Kundengespräch die konkrete bauliche Situation in den Mittelpunkt – auch beim Verkauf von Mehrwert“, so Gasser. Bonjour stellt klar: „Trotz aller Vertriebsmotivation darf eine Beratung nicht zur Belästigung des Kunden ausarten, sondern im Zentrum sollten dessen Wünsche stehen.“

Für die vielfältigen neuen Komponenten mit Mehrwert ist gewiss oft der Aufpreis Kaufbremse. Absprachen zwischen Hersteller, Händler und Verarbeiter könnten nach Ansicht von Bonjour dafür eine Lösung sein. „Bei uns in Frankreich ist ein Konsens in der Verkaufskette möglich, sodass wir zugunsten des Verkaufs in Massen auf einen Preisaufschlag für innovative Komponenten verzichten.“  Den Weg eines solchen Konsenses sieht Dr. Keill für den deutschen Markt nicht. „Ja, das geht nur gemeinsam“, betont Bonjour, „aber es gewinnen alle am Absatz.“

Einfache Montage, häufiger Fenstertausch

Inwiefern ein häufigerer Fenstertausch zu einem höheren Absatz beitragen könnte, diskutiert das Podium kontrovers. Dafür sprach sich Dr. Scharl aus. Der österreichische Fensterexperte von Internorm plädierte für neue Entwicklungen, die den Aufwand und Schmutz beim Fenstertausch reduzieren, und brachte das Leasen von Fenstern ins Gespräch. Kürzere Zeiten für Demontage und Montage würden zudem die Montagekapazitäten stützen. Gasser hingegen lehnt es strikt ab, Fenster ohne technischen Grund allein für mehr Absatz zu tauschen.

x

Thematisch passende Artikel:

Vertrieb Roto FTT

Dieter Manz übernimmt Leitung "Door"

Der Österreicher Dieter Manz (49) hat die Position des Vertriebsleiters „Door“ der Roto Fenster- und Türtechnologie (FTT) übernommen. In dieser Funktion verantwortet er die europaweite...

mehr

Roto kauft Hersteller von Dichtprofilen

Den Ausbau der fenster- und türtechnologischen Kompetenz treibt Roto Frank durch den Erwerb der Deventer-Gruppe weiter voran. Wie der Bauzulieferer, der 2014 nach eigenen Angaben mit 4.500...

mehr
Ausgabe 2017-1-2

Roto Frank

Beschläge für individuelle Lösungen

Das Unternehmen stellt dichte, komfortable Schiebesysteme mit vielfältigen Beschlagslösungen vor. Gezeigt werden unter anderem Elemente mit dem winddichten, hochwärme- und schalldämmenden Beschlag...

mehr
Ausgabe 2018-04

Marktzahlen Fenster & Außentüren

Wachstum für Fenster- und Türenabsatz

Der Fensterabsatz in Deutschland wird 2018 – gemessen an der Anzahl der tatsächlich eingebauten Fenster – mit plus 2,8 Prozent abermals zulegen. Dies besagt die aktuelle Studie der vier führenden...

mehr
Ausgabe 2018-2-3

Roto Frank

Drehkipp-Beschlagsystem NX

Das Drehkipp-Beschlagsystem für Fenster und Fenstertüren Roto NX, das im November 2017 erstmals vorgestellt wurde und seit Anfang 2018 bereits weitgehend lieferbar ist, wird auf der Fensterbau...

mehr