Das Bundesministerium für Verkehr

11% Brücken sind in „nicht ausreichendem“ Zustand, 2% in „ungegnügendem“

Zum Kriterium „nicht ausreichend“ konstatiert Bundesminister Andreas Scheuer (CSU): „Wir haben wieder eine sehr typisch deutsche Diskussion. Was in Deutschland als marode oder nicht ausreichend gilt, ist anderswo in einem guten Zustand eingestuft.“ Nach der Statistik der Bundesanstalt für Straßenwesen befindet sich die große Mehrheit (87 Prozent) der Brücken im Zustand „gut“ bis „ausreichend“. 11 Prozent sind offiziell mit „nicht ausreichend“, zwei Prozent mit „ungenügend“ zensiert. Zu diesen Zustandsnoten bemerkt die Pressestelle des Ministeriums: Diese Noten bilden die Grundlage für die weitere Erhaltungsplanung, sie geben also keinen Aufschluss über mögliche Schäden. Ein Beispiel: Die Note „ungenügend“ besagt also nicht, dass die Brücke einsturzgefährdet ist. Sie kann aber bedeuten, dass bei der Brücke im Geländer Stäbe fehlen oder Beton auf der Fahrbahn abgeplatzt ist (Schlagloch).

Mitte August hat Bundesminister Scheuer in der Bild am Sonntag angekündigt: „Unabhängig von den Ereignissen in Genua werden wir Ende 2018 einen neuen weiterentwickelten Prüfungsindex für Brücken vorlegen. Bislang gilt eine Brücke schon als in schlechtem Zustand, wenn sie kleine Schlaglöcher hat oder Sprossen an Brückengeländern fehlen, ohne dass dies eine Gefahr darstellt. Künftig hat die Tragfähigkeit oder die Bauwerkssituation Vorrang. Mit dieser Art Brücken-TÜV können wir noch genauer den aktuellen Zustand der Brücken abbilden.“ Wesentliche Parameter des aktuellen Brücken-TÜVs sind:

  • Gemäß DIN 1076 erfolgt alle sechs Jahre eine fachkundige Hauptprüfung.
  • Alle drei Jahre nach einer Hauptprüfung erfolgt eine einfache Prüfung.
  • Besichtigungen finden im jährlichen Rhythmus und laufende Beobachtungen in    halbjährlichen Rhythmus statt.
  • Die Bauwerksbesichtigungen und -prüfungen werden von speziell geschulten Bauwerksprüfingenieuren durchgeführt.
  • Die Pflicht zur Brückenprüfung gilt generell für alle Betreiber und Baulastträger, also auch für Brücken im Zuge von ÖPP-Strecken.
  • Zudem setzt die BAST (Bundesanstalt für Straßenbau) das Forschungsprojekt „Intelligente Brücke“ um. Hierbei geht es darum: Schäden und Verfall zu registrieren, die nicht sichtbar sind. Bei dem Projekt wird das Bauwerk mit Sensoren ausgestattet, die den Zustand im Inneren messen. Aktuell wird das an einer Brücke am Autobahnkreuz Nürnberg erprobt.

Gelder für den Brückenbau

Aus dem Bundeshaushalt zur Brückenmodernisierung stehen für die Erhaltung der Bundesfernstraßen (Strecke und Brücke)  im Jahr 2018 insgesamt 3,9 Milliarden Euro bereit, die in der Finanzplanung bis 2022 auf rund 4,4 Milliarden Euro anwachsen. Gemäß der Erhaltungsbedarfsprognose sollen von diesen Mitteln in diesem Jahr (2018) rund 1,4 Milliarden Euro in die Brückenerhaltung fließen, 2020 sogar rund 1,5 Milliarden Euro und 2022 rund 1,6 Milliarden Euro.

Darüber hinaus hat das BMVI 2015 das Sonderprogramm Brückenmodernisierung aufgelegt. Hier gilt: Jede Maßnahme, die Baurecht erhält, wird auch finanziert:

Im Rahmen dieses Programms stellt das BMVI in den Jahren 2018 bis 2022 rund 4,1 Milliarden Euro bereit.

Voraussetzung für die Aufnahme einer Brücke in das Programm ist, dass die Sanierung mehr als 5 Millionen Euro kostet und Baurecht besteht.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2018 Zum Einsturz der Ponte Morandi

Dr.-Ing. Dirk Proske – Axpo Power

„Bei ca. 10% aller Brückeneinstürze rollt der Verkehr.“

Dr.-Ing. habil. Dirk Proske hat an der Technischen Universität Dresden zum Thema Risikobeurteilung von alten Brücken promoviert und auf dem Brückensymposium dieses Jahr in Dresden unter der...

mehr

Brückenprüfungen im Fokus

Ingenieurkammer-Bau NRW zum Brückeneinsturz Mexiko-Stadt

Die Ingenieurkammer-Bau NRW trauert um die Opfer des Brückeneinsturzes in Mexiko-Stadt. In der jüngsten Pressemitteilung heißt es: Das Unglück am 4. Mai 2021, dessen Ursachen gründlich untersucht...

mehr
Ausgabe 11/2019 Interview

Prof. Dr.-Ing. Dirk Proske, FH Bern

„Softwarefehler, etwa durch BIM, machen mir Sorgen.“

metallbau: Welche Bilanz können Sie nach dem dramatischen Einsturz der Morandi-Brücke ziehen? Prof. Dirk Proske: Die tragische Bilanz sind die Todesopfer, Verletzten, Sachschäden und erhebliche...

mehr
Ausgabe 11/2017

Fünf Segmente, eine Brücke

Schillerbrücke in Gaggenau

1939 geplant und 1941 errichtet, 1944 beschädigt, 1947 zerstört und 1948 wiederaufgebaut – die ersten Lebensjahre der Schillerbrücke im baden-württembergischen Gaggenau sprechen für sich. Das...

mehr

Edelstahl Rostfrei im Brückenbau

Korrosionsbeständig und umweltfreundlich

Mit der Industrialisierung eroberten Eisen und Stein die Konstruktion von Brücken. Als wahre Meisterwerke der Ingenieurskunst wurden sie in allen Jahrhunderten zu Zeitzeugen der Entwicklung von...

mehr