Die Lackiererei im Betrieb

Arbeitsschutz fordert Investitionen

Lackierarbeiten fallen in der Wertschöpfungskette des Metallbaus nicht besonders ins Gewicht, verursachen aber sehr viel Aufwand in Sachen Arbeitsschutz. Nur ein Minimum – das funktioniert in der Oberflächentechnik nicht. Wer regelkonform arbeiten will, muss möglicherweise einige zehntausend Euro in eine Lackieranlage investieren.

Das Lackieren von Oberflächen gehört für Metallbauer zwar nicht zum Berufsbild, wohl aber in der Regel zum Auftragsumfang. Er führt die Arbeiten entweder in der Werkstatt oder auf der Baustelle aus und kommt dabei mit verschiedenen gesundheitsgefährdenden Stoffen in Berührung. Beim vorbereitenden Reinigen und Entfetten sowie beim Farbauftrag entweichen Lösemitteldämpfe und andere gefährliche Inhaltsstoffe, beim Sprühauftrag entstehen zusätzlich Aerosole. Außerdem bestehen Brand- und Explosionsgefährdungen, da die Stoffe grundsätzlich brennbar sind und sowohl die Dämpfe als auch die Aerosole zu...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2014

„Empfehle wasserlösliche Lacke“

Im Gespräch mit dem Gutachter Bernhard Köberlein

Viele Metallbauer haben sich einen Lackierraum oder eine Spritzkabine eingerichtet, um selbst schnell ein paar Metallteile lackieren zu können. Gerade hier lauern Explosionsgefahren, die gern...

mehr
Ausgabe 2020-04

Sälzer

Stahltüren bis T90

Die Stahltür Serie S4 bietet Schutz gegen Einbruch, Durchschuss, Explosion bzw. Druckwelle sowie gegen Feuer bis zur Klasse EI90 (T90). Die S4 Stahltür ist in vielen Bereichen einsetzbar. Bauherr...

mehr
Ausgabe 2018-2018/11

PSA nach Maß

Für verschiedene Arbeitsbereiche sind in der Regel unterschiedliche Persönliche Schutz-Ausrüstungen (PSA) notwendig. 3M Deutschland aus Neuss hat mehrere Schutzhelme mit Zubehör ausgestattet,...

mehr