Fein

1.010 Watt

Die Kernbohrmaschinen mit Permanent-Magnet mit einer Haltekraft von bis zu 9.000 Newton sind seit ca. einem Jahr auf dem Markt und wurden vor allem für Anwender konzipiert, die sehr viel vertikal oder in der Höhe Löcher bohren müssen beispielsweise an Stahlträgern.

Durch eine Vormagnetisierung ist leichtes Ansetzen möglich. Er stellt den mechanischen Hebel auf 30 Prozent ein, wodurch der Magnet das Eigengewicht der Maschine bereits hält. Dann wird die Maschine positioniert etwa über Kopf. Danach justiert er sie an der Bohrstelle und schaltet im Anschluss daran den Permanent-Magneten mit dem mechanischen Hebel auf 100 Prozent Haltekraft ein.

Erst nach dieser hundertprozentigen Fixierung lässt sich die Maschine starten. Dennoch ist es aus Sicherheitsgründen unerlässlich, die Magnet-Kernbohrmaschine zusätzlich mit einem Spanngurt zu sichern.

Ist die Maschine mit einer hundertprozentigen Haltekraft auf dem Werkstück fixiert, signalisiert sie das mithilfe eines grünen Dauerlichts. Ist die Haltekraft beeinträchtigt, beginnt das Licht zu blinken. Sofern die Maschine dennoch kippen oder rutschen sollte, stoppt ein Kippsensor des Bohrmotors die Maschine innerhalb von Sekunden.

Die Magnethaltekraft ist unabhängig von der Stromversorgung gewährleistet, die Maschine fällt nicht mehr herunter, wenn jemand irrtümlich den Netzstecker zieht. Mit dieser Konstruktion hat der Hersteller die Sicherheit für den Metallbauer optimiert.

Die beiden neuen Modelle KBU 35 PQ mit QuickIN-Aufnahme und die KBU 35 PQW mit 3/4 in Weldon-Aufnahme sind universell einsetzbar. Mit Rechts-/Linkslauf bohren sie Durchmesser bis 35 Millimeter bei Schnitttiefen bis 50 Millimeter und sind universell für alle Bohrarbeiten einsetzbar: für Kern-, Spiral- und Gewindebohrungen sowie für Senk- und Reibearbeiten.

Die KBU 35 PQ ist mit einem robusten 1.010-Watt-Hochleistungsmotor ausgestattet. Die integrierte Tachoelektronik trägt zur Stabilisation der Drehzahlen unter Last bei. Der Motor lässt sich stufenlos und komplett ohne Werkzeug durch den Bohrmotor-Klemmhebel verstellen, wodurch der Hubbereich erweitert oder je nach Anwendung verringert wird. Durch den großen Hubbereich können lange Bohrwerkzeuge von bis zu 260 Millimetern eingesetzt werden. Die Drehzahl lässt sich elektronisch in fünf Stufen bis auf 130 Umdrehungen pro Minute drosseln.

Um die Maschine maßgenau auszurichten, verfügt sie über eine Komfort-Magnethaltekraftanzeige auf der Bohrmotor-Oberseite. Eine integrierte Memory-Funktion speichert die zuletzt eingestellte Drehzahl, die sich so für serielle Arbeiten beliebig oft wieder aufrufen lässt.

www.fein.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-10

Fein

Fein aus Schwäbisch-Gmünd zeigt auf der Blechexpo die Magnet-Kernbohrmaschine KBC 35. Mit einer Bauhöhe von 169 mm erledigt die Maschine Kernbohrungen an beengten Stellen. So passt sie z.B....

mehr
Ausgabe 2017-7-8

Magnet-Kernbohrmaschine AKBU 35 PMQ von Fein

Fein führt eine Magnet-Kernbohrmaschine mit Akku in den Markt ein. Mit der Magnet-Kernbohrmaschine AKBU 35 PMQ erledigen Metallhandwerker Kernbohrungen bis 35 Millimeter Durchmesser,...

mehr
Ausgabe 2018-01

Akku Magnet-Kernbohrmaschine

AKBU 35 PMQ mit 18-Volt-Akkus von Fein

Fein Kernbohrmaschine im Test

Ebinger Metallbau setzt KBM 50 U ein

In der Produktionshalle bei Ebinger im schwäbischen Fellbach bei Stuttgart arbeiten Metallbauer an einem mannshohen Stahlgerippe mit Bleicheinhausung und Dämmung. Dieser Rotationsofen wird später...

mehr

Fein sucht 150 Tester

Metall-Profis können sich bei Fein als Tester bewerben. Zur Auswahl stehen die Kernbohrmaschine KBU 35 Q, die Winkelschleifer WSG 17-125 P und WSG 17-125 PR sowie die Akku-Bohrschrauber ASCM 12 und...

mehr