KAP Stahl- und Metallbau

Digitalisierung gegen Fachkräftemangel

Treppen und komplexe Stahlkonstruktionen sind das Metier von Geschäftsführer Franz-Josef Kunze. Der Betrieb in Münster mit seinen ca. 22 Mitarbeitern sichert Qualität, Passgenauigkeit und Effizienz mithilfe seines digitalisierten Workflows. Der Jahresumsatz beläuft sich zwischen 1,5 und 1,8 Mio. Euro.

KAP Stahl- und Metallbau könnte Daten BIM-fähig übergeben. „Aber die meisten der kooperierenden Architekten arbeiten nicht in BIM, es ist ihnen zu aufwändig.“ Geschäftsführer Franz-Josef Kunze bedauert, dass Architekten und auch andere Gewerke wie Ausbau und Gebäudetechnik meist nicht mit BIM-fähigen Daten arbeiten. „Technische Kollisionen mit den anderen Gewerken vorab im BIM-Modell angezeigt zu bekommen und so zeitraubende und kostspielige Änderungen während der Montage auf der Baustelle zu umgehen, damit verbinden sich Vorteile, auf die das Baugewerbe nicht verzichten kann.“

Kunze hat sich...

Mehr erfahren Sie in der Heftausgabe. Jetzt bestellen!

Thematisch passende Artikel:

10/2018

Köpfchen

Die Digitalisierung verändert die Aufgaben und Tätigkeiten. Franz-Josef Kunze, Stahlbauunternehmer in Münster, sagt: „Vergleicht er seine Tätigkeiten als Geschäftsführer heute mit denen von vor...

mehr

Silber für Franz Kalß bei WorldSkills

Metallbauer Franz Kalß hat bei den WorldSkills in Abu Dhabi für Österreich die Silbermedallie geholt. Die Siegerehrung fand gestern statt. Wir hatten in der Ausgabe vom März über die aufwändigen...

mehr
10/2017 WOHIN DIE REISE GEHT ...

Der Metallbau in der Schweiz

Auch der Metallbau in der Schweiz steht vor spannenden innovativen Zeiten. Durch die Digitalisierung werden sich große positive Veränderungen bemerkbar machen. Bei der Digitalisierung denke ich...

mehr
02/2019

Digitalisierung bei Weinzierl

Alfons Weinzierl, Geschäftsführer von Metallbau Weinzierl in Osterhofen, beschäftigt 40 Mitarbeiter. Seine Montageleiter arbeiten alle mit einem Tablet. „Wir arbeiten mit der Software Athena,...

mehr