Interview

Tobias Willi, Unternehmer

"Wir sind nun als Dienstleister erfolgreich."

Tobias Willi hat Hightech-Maschinen angeschafft und seinen Handwerksbetrieb erfolgreich zum Dienstleister für den Holzbau umstrukturiert. Wir haben mit ihm über die neue Ausrichtung gesprochen.

metallbau: Was waren Ihre Gründe für den Kauf einer Plasmaschneidanlage?

Tobias Willi: Zunächst wollte ich mich von unseren externen Dienstleistern unabhängig machen, aber nach längerer Überlegung habe ich mich dann entschieden, den Betrieb von einem klassischen Metall-/Stahlbaubetrieb auf einen Dienstleistungsbetrieb umzustrukturieren.

metallbau: Weshalb haben Sie Ihr altes Geschäftsmodell aufgegeben?

Willi: Wir produzierten konventionell, was die Kunden gewünscht haben. Dazu gehörte, dass wir planten, fertigten und montierten. Die Produktpalette war vielfältig und die Anforderungen an das Fachwissen hoch. Normen und Regeln ändern sich im klassischen Metallbau laufend; das bindet sehr viel Arbeitszeit.

metallbau: Was ist jetzt Ihr Geschäft?

Willi: Nun machen wir, worin wir stark sind, und fertigen nur noch. Das allerdings für die gesamte Schweiz, vorher waren wir regional ausgerichtet. Was das Einzugsgebiet betrifft, kam uns die Entwicklung in der Logistik entgegen.

metallbau: Was meinen Sie damit?

Willi: Wenn ich unserem Spediteur vormittags Bescheid gebe, dass wir fertige Stahlträger für den Transport haben, holt er diese nachmittags ab und am nächsten Tag sind diese beim Kunden vor Ort. So sind wir vom regionalen Anbieter zum nationalen geworden.

metallbau: Für welche Kunden arbeiten Sie jetzt und welche Teile fertigen Sie?

Willi: Wir sind jetzt nur noch im B2B-Geschäft tätig, fertigen statisch tragende Stahlelemente für den Holzbau. Das sind zu 90% unsere Kunden, dann gibt es noch ein paar Stahl-, Metallbauunternehmen wie auch Baufirmen, denen wir zuliefern.

metallbau: Wie ist der Markt für dieses Segment?

Willi: In der Schweiz ist die Holzbauweise ein Trend. Da für die Bauwerke immer größere Holzelemente verwendet werden, wächst die Nachfrage nach statisch tragenden Stahlteilen. Die Holzbauer wünschen kurze Lieferzeiten, denen wir entsprechen können.

metallbau: Wie funktioniert die Kooperation?

Willi: Die Holzbauer senden uns 3D-Daten und wir fertigen und bearbeiten danach den Stahl. Wir können auf Basis der Unterlagen alle Schweiss- und Bohrpläne mit Automatismen herausziehen. Platten werden direkt auf die CNC-Plasmaschneidanlage weitergegeben. Bohrungen werden sehr schnell in jedes Teil auf dem eigens konzipierten Bohrcenter vorgenommen.

metallbau: Welche Investitionen haben Sie in die Umstrukturierung gesteckt?

Willi: Insgesamt waren es in den vergangenen zwei Jahren ca. 500.000 Franken. Ich gehe davon aus, dass sich die Summe in fünf bis sechs Jahren amortisiert haben wird.

metallbau: Für welche Anschaffungen und Baumaßnahmen haben Sie das Geld ausgegeben?

Willi: Die Plasmaschneidanlage habe ich gebraucht für ca. 150.000 Franken kaufen können. Hinzu kommen eine Absauganlage, die Installation und bauliche Maßnahmen für ca. 100.000 Franken. Wir haben eine Geschossdecke eingezogen und im Erdgeschoss zwecks Lärmreduktion einen Podestboden für die Maschine gebaut. Zudem war auch ein neues Lager für die Bleche nötig. Weitere 250.000 Franken sind in den Kauf für das CNC-Bohrcenter, Krane und Drehvorrichtungen für die Träger geflossen.

metallbau: Wie laufen Ihre Geschäfte jetzt zu Corona-Zeiten?

Willi: Ich arbeite seit vielen Jahren mit einem Team von zehn Mitarbeitern. Obwohl wir inzwischen wesentlich effizienter arbeiten, hat sich daran nichts geändert. Die Nachfragen aus der gesamten Schweiz steigen beständig, sodass ich in den nächsten Jahren sehr wahrscheinlich Personal aufstocken werde.

metallbau: Sind Sie auch von den aktuellen Preissteigerungen und Lieferverzögerungen betroffen?

Willi: Der Preis für Stahlträger hat sich in der Schweiz ungefähr verdoppelt. Damit wir unsere Bestellmengen erreichen, müssen wir teils bei mehreren Lieferanten einkaufen. Weil die Stahlpreise teils tagesaktuell sind, geben wir ebenso Tagesangebote raus; in der Regel ist aber ein Angebot von uns eine Woche gültig. Bleche haben wir rechtzeitig auf Lager eingekauft, sodass wir die erhöhten Preise abfedern können.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-10

Willi Metallbau AG

Vom Metallbauer zum Dienstleister

Treppen, Balkone, Vordächer, Brunnen und Hochbeete: Das Angebot der Willi Metallbau AG im Schweizer Appenzellerland hatte seit drei Generationen Tradition. Dabei bot das Team um Geschäftsführer...

mehr
Ausgabe 2016-6

Schweiz bezahlt Metallbauer gut

Da in der Schweiz die Bauproduktenverordnung erst im Sommer 2015, also zwei Jahre später als in Deutschland, verpflichtend wurde, blieb den Betrieben etwas mehr Zeit, sich auf die Zertifizierung nach...

mehr

Die SMU zur Loslösung des Franken vom Euro

Die Aufhebung des Franken-Mindestkurses gegenüber dem Euro überrascht auch die SMU. In einer Pressemitteilung des Schweizerischen Arbeitsgeberverbandes heißt es: Nicht nur für exportierende...

mehr
Ausgabe 2015-09

18,0-Volt-Akku-Säbelsäge DCS 387 M2

mit Bi-Metall-Sägeblätter von Dewalt

Die Dewalt Säbelsäge DCS 387 M2 ist für Anwendungen gebaut wie beispielsweise für das Ablängen von Kabelkanälen und Metall- oder PVC-Rohren, für das Abschneiden von Gewindestangen, den...

mehr

Mehr Wettbewerbsdruck in der Schweiz

Die Aufhebung des Frankenmindestkurses gegenüber dem Euro hat den Wettbewerb auch der Schweizer Metallbaubetriebe verschärft. SMU-Zentralpräsident Hans Kunz stellte kürzlich vor Vertretern der...

mehr