Interview

Stephan Eichberger von Anders 

„Der Markt fordert reduziertes Design.“

Stephan Eichberger von Anders Metallbau aus Fritzlar informiert, dass für Aluminiumfenster verdeckt liegende Beschläge der Standard sind, der Betrieb Anders jedenfalls verarbeitet keine anderen mehr. Im Interview gibt er Katja Pfeiffer einen differenzierten Einblick in die Anwendung verdeckt liegender Beschläge.

metallbau: Herr Eichberger, in welchen Bereichen kommen in Ihrem Unternehmen verdeckt liegende Beschläge zum Einsatz?

Stephan Eichberger: Wir verwenden für Fenster seit Jahren fast ausschließlich verdeckt liegende Beschläge. Im Bereich von Türen sind verdeckt liegende Bänder wegen der deutlich höheren Kosten noch die Ausnahme. Wir verarbeiten nur Systeme des Systemhauses Schüco (Beschlag Simplysmart) und sind damit auf der sicheren Seite hinsichtlich Marktreife und Langlebigkeit.

metallbau: Welches sind Ihrer Meinung nach die Vorteile?

Eichberger: Die Vorteile sind die geringere Lagerhaltung aufgrund des Wegfalls der Oberflächenvarianz und die Tatsache, dass keine Sonderfarben bei Beschlägen im Objektgeschäft nötig sind. Außerdem entsprechen sie der Forderung des Marktes nach reduziertem Design. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Fensterflügel auf fast 180° öffnen lassen und dass es mehr Verstellmöglichkeiten als beim aufliegenden Beschlag gibt. Zudem ist in dem von uns genutzten System infolge eines innovativen Beschlagsystems (Nutensteine für Ecklager und Schere) der richtige Sitz der Beschlagteile im Blendrahmen immer sicherstellt.

metallbau: Was sind die wesentlichen Punkte, auf die Monteure bei verdeckt liegenden Beschlägen zu achten haben?

Eichberger: Verglaste Flügel können nur zu zweit ein- und ausgehängt werden – meiner Meinung nach der einzige nennenswerte Nachteil bei den verdeckt liegenden Fenster-Beschlägen. Selbstverständlich muss die vom Systemhersteller vorgegebene Arbeitsfolge beim Ein- und Aushängen der Flügel beachtet werden. Der Beschlagausbau am Flügel geht nur mit Spezialwerkzeug, und das Öffnen eines defekten Flügels ist sehr aufwändig.

metallbau: Und wie schaut es bei Wartung und Reparatur aus?

Eichberger: Obwohl wir jährlich mehrere Tausende verdeckt liegende Beschläge an Fenstern verbauen, können wir keinerlei Auffälligkeiten bei der Lebensdauer feststellen. Hinsichtlich Reinigung, Reinigungsmitteln, Wartungsarbeiten und -intervallen bestehen keine nennenswerten Unterschiede. Verdeckt liegende Türbänder sind wartungsfrei – man braucht sie nicht zu ölen oder zu fetten. Der Einbau der Bänder in Flügel und Rahmen ist in der Werkstatt aufwändiger als beim Rollenband, und die Einstellmöglichkeiten sind geringer als bei Rollentürbändern. Das Öffnen einer defekten Tür gestaltet sich sehr aufwendig, und das Aus- oder Einhängen der Flügel ist ebenfalls nur zu zweit möglich. Außerdem lassen sich die Türen nur 100° öffnen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-01

Siegenia

Design-Komponenten in Aluminium

Zu den Siegenia-Messehighlights gehören der verdeckt liegende Beschlag ALU axxent PLUS und die verdeckt liegende Bandseite axxent PLUS LK. Der Beschlag ALU axxent PLUS unterstützt die klare...

mehr
Ausgabe 2019-09 Interview

Xaver Nuiding von Gartner

„Wir montieren 50 % mechatronische Beschläge.“

metallbau: Inwiefern haben die Mitbewerber die Technologie für Alufenster-Beschläge in den letzten drei Jahren angeglichen? Xaver Nuiding: Unsere Partner für Beschläge sind Siegenia, Roto und WSS....

mehr
Ausgabe 2018-2-3

Winkhaus

Montageoptimierter Beschlag

Das Dreh- und Dreh-Kipp-Beschlagsystem für Alufenster, aluPilot, beschleunigt den Montageprozess deutlich. Zum System gehören der aufliegende Beschlag aluPilot Concept und der vollverdeckt liegende...

mehr
Ausgabe 2019-09

Winkhaus

Beschläge für große Flügel

Für große Fenster aus Aluminium, Kunststoff und Holz ist der Drehkippbeschlag activPilot Giant von Winkhaus geeignet. Das System mit aufliegender Bandseite vereint laut Hersteller eine hohe...

mehr
Ausgabe 2019-06 Interview

Stephan Eichberger, Anders Metallbau

„Zeigen, dass man alles wirklich gut machen will.“

metallbau: Wie nutzen Sie das Qualitäts­management (QM)? Stephan Eichberger: Es gibt diverse Managementsysteme, nach denen man sich zertifizieren lassen kann, auch in Bereichen, in denen der...

mehr