Zulieferer & Corona

Unternehmer Martin J. Hörmann

"Für Teilbereiche des Unternehmens Kurzarbeit"

Martin J. Hörmann, persönlich haftender Gesellschafter der Hörmann Gruppe mit Sitz in Steinhagen, hat am Dienstag, 21.4. 2020, folgendes Statement zur Corona-Krise gegeben.

"Für Deutschland ist nicht zu erkennen, dass eingegangene Aufträge storniert werden, aber insgesamt müssen wir schon einen reduzierten Auftragseingang verzeichnen, allerdings variiert das in den Produktbereichen ganz unterschiedlich. Um unsere Kapazitäten an die Corona-Krise anzupassen, haben wir entschieden, für Teilbereiche des Unternehmens Kurzarbeit anzumelden. Die Lieferketten sind, nicht zuletzt durch unsere langjährigen, partnerschaftlich verbundenen Zulieferer, voll intakt. Unsere Produkte werden vollumfänglich und fristgerecht ausgeliefert. Wir sind sehr stolz, dass dies, vor allem durch unsere loyalen und extrem engagierten Mitarbeiter gut gelingt. Diese arbeiten - soweit das der Aufgabenbereich zulässt - aus dem Home-Office. Per Video- und Telefonkonferenz werden sowohl interne Meetings als auch Besprechungen mit Kunden, Partnern oder Dienstleistern durchgeführt. Die Erreichbarkeit sowie die Weiterbearbeitung von Aufträgen und Anfragen ist dementsprechend gewährleistet. Unser Schulungs- und Weiterbildungsangebot können Partner, Kunden und Mitarbeiter weiterhin über die Hörmann Akademie nutzen und an verschiedenen Webinaren teilnehmen. Dieses Angebot wird auch sehr gut genutzt.
Generell gilt, dass die Situation im Ausland schwieriger als in Deutschland ist - auch wenn sich die Lage ja ständig verändert. Wir blicken zuversichtlich auf die vor uns liegenden schweren Monate, weil unser Unternehmen sehr gut aufgestellt ist und wir uns auf unsere loyalen Mitarbeiter verlassen können."

x

Thematisch passende Artikel:

Schüco zur Corona-Lage

Kurzarbeit in Teilbereichen

"Bei Schüco hat die Verlagerung auf die Arbeit im Home Office und die Erweiterung von Video- und Telefonkonferenzen gut funktioniert. Die Mitarbeiter sind per Telefon und E-Mail weiterhin erreichbar,...

mehr

Thomas Wurst zur Krise

Geregeltes Leben mit Corona nötig

Thomas Wurst, Geschäftsführer von Wurst Stahlbau in Bersenbrück: "Aktuell arbeiten von unseren 250 Beschäftigten ca. 70 Mitarbeiter im Home-Office. Was die Kinderbetreuung betrifft...

mehr
Branche

Oliver Windeck zur Corona-Krise

"Über ein halbes Jahr voll ausgelastet!"

"Kurzarbeit haben wir nicht beantragt, wir sind über ein halbes Jahr hinaus mit Aufträgen ausgelastet. Eine betriebliche „Task Force“ trifft sich alle zwei Tage und bespricht neueste Entwicklungen...

mehr

Kurzarbeit bei voestalpine

In 50 Gesellschaften, für 24.000 Mitarbeiter

Der abrupte Rückgang der Kundennachfrage zwingt den österreichischen Konzern, einzelne Produktionsbereiche zu reduzieren. Darunter fällt auch die Verringerung der Roheisenkapazität am Standort...

mehr
Zulieferer & Corona

Frank Schneider von Akotherm

"Schwankender Auftragseingang, keine Kurzarbeit geplant."

"Zwischenzeitlich haben etwa die Hälfte unserer Mitarbeiter aus Büro und Verwaltung aus dem Home-Office heraus gearbeitet – dies, um alternative Möglichkeiten für den Fall einer Corona-Infektion...

mehr