Stimmen zur Fensterbau

Noch eine Sommer-Edition mag keiner

Harald Lüdtke, Geschäftsführer von Soudal Deutschland meint:„Trotz zahlreicher Absagen namhafter Aussteller haben wir uns für die Messe entschieden. Im Nachhinein sind wir sehr froh über diese Entscheidung, denn unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Dabei profitierten wir davon, dass kein weiterer Bauchemie-Anbieter als Aussteller auf der Messe war. Wir waren der zentrale Anlaufpunkt ...


Der Fachmesseverbund Fensterbau Frontale und Holz-Handwerk findet 2024  turnusgemäß von 19. bis 22. März statt. Die diesjährige „Summer-Edition“ wurde ergänzt durch ein Fachprogramm mit Sonderschauen wie der „Green Deal“ des ift-Rosenheim und der NürnbergMesse zu CO2-Effizienz und Schutz vor Klimaextremen. In punkto Besucherzahlen hat die NürnbergMesse im Vergleich zum Messetermin 2018 ähnliche Verluste hinnehmen müssen wie die IHM (6.-10.7. 2022) in München. 28.500 Fachbesucher hat die Messe Nürnberg für ihr Messeduo gezählt, das sind ca. 81.000 weniger als 2018. Wir haben drei Aussteller um eine Bilanz gebeten.


Harald Lüdtke, Geschäftsführer von Soudal Deutschland

„Trotz zahlreicher Absagen namhafter Aussteller haben wir uns für die Messe entschieden. Im Nachhinein sind wir sehr froh über diese Entscheidung, denn unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Dabei profitierten wir davon, dass kein weiterer Bauchemie-Anbieter als Aussteller auf der Messe war. Wir waren der zentrale Anlaufpunkt für alle Besucherfragen rund um das Abdichten von Bauelementen, das luftdichte Bauen und natürlich die Fenster- bzw. Isolierglasproduktion. Wir haben viele sehr gute Gespräche geführt und positive Resonanz auf unsere Produktneuheiten bekommen. Als echter Publikumsmagnet erwiesen sich die Live-Vorführungen am Stand, die ergänzend aufgezeichnet und auf unseren Social-Media-Kanälen geteilt wurden. Unser Fazit: Vier intensive Tage, in denen wir viele neue Kontakte knüpfen und bestehende Kontakte vertiefen konnten. Daher haben wir schon auf der Messe entschieden, dass wir 2024 wieder dabei sein werden.

Indes solange die Pandemie unser Leben bestimmt, werden Messen nicht wieder zu alter Stärke zurückfinden. Zudem sind Sommermonate für Handwerkermessen überhaupt nicht optimal. Ich gehe davon aus, dass die Besucherzahlen wieder deutlich steigen werden, wenn die Fensterbau 2024 im März stattfinden kann. Ob das Konzept Fachmessen generell Schaden genommen hat, wird sich sicher erst in ein bis zwei Jahren zeigen. Es kann natürlich sein, dass einige Aussteller bei ihren während der Pandemie entwickelten Alternativprogrammen (wie z.B. Hausmessen und Roadshows) bleiben und auf Messen künftig ganz verzichten. Für Soudal kommt das nicht infrage, meiner Meinung nach können Einzelaktivitäten einen Branchentreff wie die Fensterbau/Frontale nicht ersetzen. Wie gesagt, wir waren der einzige Bauchemie-Anbieter auf der Messe. Diesen Vorteil haben wir genutzt, die Standmannschaft aufgestockt, mit unserer „mobilen Werkstatt“ viele Vorführungen gemacht und mit Montagebetrieben und Fensterbauern so viele Fachgespräche wie möglich geführt. Darin liegt meiner Ansicht nach die Zukunft. Unsere nächste Messe ist die BAU in München im April 2023.“

www.soudal.de

Robert Huke, Key Account Manager on GfS in Hamburg

„Wir sind ohne Erwartungen zur Fensterbau/Frontale gereist und haben viele gute Gespräche geführt. Aller Voraussicht nach werden wir im Jahr 2024 wieder an der Messe teilnehmen, aber in kleinerem Format. Künftig müssen wir genau hinschauen, in welchem Umfang wir uns auf Messen präsentieren. Eine Tendenz ist klar: weniger ist mehr!“ Das große Problem der diesjährigen Messe war die Verschiebung des Termins. Für das gewählte Datum war die Beteiligung noch akzeptabel. Natürlich waren die reduzierten Besucherzahlen nicht gut für uns, da auch wesentlich weniger Kunden aus unserem Bereich gekommen sind. Konkrete Auswirkungen für unsere Marktposition — ob positiv oder negativ sehe ich nicht. Wir sind in einer Nische unterwegs und versuchen durch Service, Lieferfähigkeit, Flexibilität und Innovation unsere Marke GfS zu stärken. Sollte die Messe wieder im gewohnten Zeitraum stattfinden – außerhalb der Ferienzeiten – dürfte der Zuspruch wesentlich höher ausfallen. Grundsätzlich sind Messen zur Vernetzung noch wichtig und öffnen den Blick für die Entwicklungen in den einzelnen Branchen. Natürlich darf man die Augen vor der Digitalisierung in den einzelnen Gewerken nicht verschließen. Der Zugang zu Kunden und Lieferanten ist wesentlich einfacher und unkomplizierter geworden. Andererseits war in Nürnberg bei allen Gesprächen die Freude über einen direkten Kontakt ersichtlich. Wir werden dieses Jahr noch die Security in Essen, die Braunschweiger Brandschutztage und die EIPOS in Dresden besuchen.“

www.gfs-online.de

Simon Rydel, Vertriebsleiter bei Reisser-Schraubentechnik
in Ingelfingen-Criesbach

„Unsere Teilnahme im Jahr 2024 entscheiden wir erst, wenn die Bilanz von diesem Jahr vorliegt — so weit sind wir noch nicht. Wir konnten einige sehr interessante Messekontakte knüpfen, mussten aber feststellen, dass einige große Aussteller nicht auf der Messe vertreten waren. Neben der Pandemie hat sicherlich auch der Zeitpunkt der Messe etwas mit dem Besucherabfall zu tun. Die Sommerzeit war nicht vorteilhaft, da zum einen schon in einigen Bundesländer Ferien waren und zum anderen die Zielgruppe im Sommer sehr beschäftigt ist und ein Ausflug zur Messe nicht immer Priorität hat. Das erste Quartal im Jahr ist aus meiner Sicht passender. Ich gehe davon aus, dass es auch nach der Pandemie Messeveranstaltungen geben wird, da im Handwerk das Sehen und Ausprobieren sowie das Event Messeausflug Teil der Arbeitswelt ist. Die Zielgruppe lässt sich nur schwer mit einer Onlinemesse abholen. Im Hinblick darauf, dass viele unserer Mitbewerber nicht auf der Messe präsent waren, bewerte ich unseren Marktvorteil bis Mitte nächsten Jahres moderat. Letztendlich waren weniger unserer Kunden auf der Messe als bisher. Dieses Jahr sind wir noch auf der 3e Messe in Wels, auf der Eurobaustoff in Köln und der Schraubtec in West + Ost. Für das Jahr 2023 werden wir genau prüfen, inwiefern unsere Teilnahme an welcher Messe sinnvoll ist.“

www.reisser-screws.com

x

Thematisch passende Artikel:

Strahlende Gesichter in Nürnberg

Sonnenschein über und im Messezentrum Nürnberg: Vom 21. bis 24. März 2012 hat das Messeduo der Fachmessen fensterbau/frontale und HOLZ-HANDWERK bei bestem Wetter wieder rund 100.000 Fachbesucher...

mehr

Bilanz: Fensterbau/Frontale

28.500 Fachbesucher & 708 Aussteller in Nürnberg

Der Fachmesseverbund Fensterbau Frontale und Holz-Handwerk findet 2024 wieder turnusgemäß von 19. bis 22. März statt. Die diesjährige "Summer Edition" in dreizehn Hallen wurde ergänzt durch ein...

mehr

Neuer Termin: Fensterbau/Frontale

Auf Juni verschoben

Das Nürnberger Messeduo Fensterbau Frontale und Holz-Handwerk war im Februar für den 18.-21. März wegen der zunehmenden Ansteckungsgefahr durch den Corona-Virus abgesagt worden. Neuer Termin für...

mehr

Fensterbau/Frontale abgesagt

Kein Termin im Jahr 2020

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft hat die NürnbergMesse in Abstimmung mit dem Referat für Umwelt und Gesundheit der Stadt Nürnberg...

mehr

Fensterbau/Frontale abgesagt

Ersatztermin wird bekannt gegeben

Die Messe Fensterbau/Frontale vom 18.-21.3. 2020 ist abgesagt. Die NürnbergMesse hat heute wegen gestiegener Verbreitung des Corona-Virus entschieden, das Duo Fensterbau/Frontale und Holz-Handwerk zu...

mehr