Stimmen zur IHM

Oliver Pohlus, ­Vertriebsleiter bei Soyer in Wörthsee meint: „Wir wissen, dass wir nach Corona ein bisschen investieren müssen, bis das Messegeschäft wieder läuft. Wir haben nur halb so viele Leads wie bei der IHM in 2019, es fehlen die Fachbesucher. Nichtsdestotrotz wird die IHM weiter zu unseren regelmäßigen Messeterminen gehören ...

Andreas Keller, Technischer Leiter bei GEWA Balkonsysteme

„Die Bilanz der Internationalen Handwerksmesse (IHM) 2022 fällt deutlich schlechter aus als in den Jahren davor. Der Aufbau der Stände wirkt nicht hochwertig, so wie es in früheren Jahren war; die Ausstellungsflächen werden immer wieder durch freie Plätze unterbrochen. Die Messe hat dieses Jahr nicht die Ausstrahlkraft und den Stil wie früher; als Haus- und Hofmesse ist die Veranstaltung für Besucher nicht so attraktiv. Gefühlt hat sich die Zahl der Besucher um die Hälfte reduziert; auch das Interesse an unserem Stand ist nur halb so groß. Wenn die Veranstaltung künftig wieder im März stattfindet, dann sind wir trotzdem wieder dabei. Dieses Jahr waren wir schon auf dem Maimarkt, eine regionale Messe in Mannheim, und der Südwest Messe Villingen-Schwenningen. Auf den beiden Veranstaltungen war der Andrang zwar auch etwas zurückhaltender als bei den Messeterminen vor Corona, aber die konkreten Nachfragen, also der Ertrag für uns, haben sich zu einem ähnlichen Umfang summiert wie in den Vorjahren.

Der Markt für den Balkonbau läuft stabil, da können wir nicht klagen. Alles ist etwas teurer geworden, bei unseren Produkten haben sich die Preise in den vergangenen zwei Jahren um ca. 15% erhöht. Unsere Angebote sind zwei, drei Wochen gültig; vor Corona war ein Angebot bis zu sechs Monaten gültig. Unsere Kunden begeistern sich vor allem für Aluminium, weil es ein nachhaltiger Werkstoff ist, der wenig Pflege benötigt und wartungsfrei ist.“

www.gewa-balkone.de

Oliver Pohlus, ­Vertriebsleiter bei Soyer in Wörthsee.

„Wir sind seit über 50 Jahren auf der IHM als Aussteller vertreten. Die Resonanz ist natürlich wegen Corona etwas verhalten, die konkreten Kontakte mit den Messebesuchern waren alle positiv; für unsere Präsenz wurden wir gelobt. Wir wissen, dass wir nach Corona ein bisschen investieren müssen, bis das Messegeschäft wieder läuft. Wir haben nur halb so viele Leads wie bei der IHM in 2019, es fehlen die Fachbesucher. Nichtsdestotrotz wird die IHM weiter zu unseren regelmäßigen Messeterminen gehören, daran gibt es von Seiten Soyer keinen Zweifel. Wir setzen auf den nächsten Termin vom 8.-12. März 2023.“

www.soyer.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-12

Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik GmbH

Heinz Soyer, Geschäftsführer: „Der Hauptsitz von Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik mit 65 Mitarbeitern befindet sich in Wörthsee-Etterschlag. Von hier aus betreuen wir das gesamte Bundesgebiet...

mehr

„Meister-sucht-Professor" für Soyer

Soyer Bolzenschweißtechnik hat den „Technologietransferpreis Handwerk + Wissenschaft“ erhalten. Gewürdigt wurde die Zusammenarbeit zwischen Handwerksmeister Hans Soyer jun. und den Professoren...

mehr
Ausgabe 2015-7-8

Handlicher Bolzenschweißer

Nach der Erstvorstellung des Hightech-Bolzenschweißinverters BMK-12i mit SRM-Technologie® (Bolzenschweißen im radialsymmetrischen Magnetfeld) als neuartige Konzept- und Innovationsstudie im Jahr...

mehr

Universaler Bolzenschweißkopf

Soyer auf IHM ausgezeichnet

Auf der Internationalen Handwerksmesse 2019 in München wurde die Firma Heinz Soyer Bolzenschweißtechnik zum fünften Mal mit dem "Bayerischen Staatspreis für besondere technische Leistungen im...

mehr
Aussteller bilanzieren die Blechexpo

Michael Schott, Soyer

Michael Schott, Leiter der Marketings bei Soyer in Wörthsee „Wir waren 2017 weltweit auf 23 Messen vertreten. Ein Großteil wurde zu 100 Prozent von Soyer organisiert und finanziert. Bei...

mehr