Baukonjunktur

4% Zuwachs für Bauvolumen

Nach 8% in 2019 - 4% in 2020

Im jüngsten Wochenbericht des DIW heißt es, nachdem das Bauvolumen im Jahr 2019 rund acht Prozent gewachsen ist, ist es im Corona-Jahr 2020 nominal immer noch um vier Prozent auf gut 444 Milliarden Euro gestiegen. Für die Jahre 2021 und 2022 geht die DIW Bauvolumenrechnung von einem Plus um fast drei beziehungsweise gut fünf Prozent aus. Dies liegt auch daran, dass – im Gegensatz zu anderen Ländern – die Arbeiten auf den Baustellen hierzulande weitergeführt werden dürfen und die Handwerksbetriebe ihre Aufträge unter Hygieneauflagen erfüllen können.

Dennoch macht sich die Krise auch für die Bauunternehmen bemerkbar: Vor allem der Wirtschaftsbau wird wohl einige Federn lassen. Wie der Nichtwohnungsbau insgesamt abschneidet, dürfte aber vor allem von der öffentlichen Hand abhängen. Werden wie bisher geplant die Investitionsausgaben von Bund und Ländern aufgestockt und die Löcher in den Haushalten der Kommunen gestopft, dürfte der öffentliche Bau die Bautätigkeit stabilisieren.


Thematisch passende Artikel:

Leichtes Wachstum für Bausektor in Deutschland

Die Stimmung der Architekten bleibt in Italien, Frankreich Spanien und Polen gedämpft. Durch die gleichzeitige negative Entwicklung der Baugenehmigungen im Jahr 2013 muss man in diesen Ländern von...

mehr
1-2/2014

Roto zielt auf Stabilität

2014 keine besseren Aussichten

In seiner Vorschau auf 2014 sprach Dr. Eckhard Keill marktbezogen von einem erneut „schwierigen Jahr“. Roto wolle sich einerseits so weit wie möglich von negativen Märkten abkoppeln und...

mehr
Weltleitmesse toppt Thema Energieeffizienz

Nachhaltig mit Nachdruck

Beim Bauen Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Umweltschutz top umsetzen: Diesem weltweiten Megatrend ist die Münchner Leitmesse BAU 2011 auch nach Ansicht von Metallbauern mehr als gerecht...

mehr
12/2015

Magere Bilanz bei Roto

Die Marktlage bleibt schwierig

Der Gruppenumsatz per 30. September 2015 liegt mit knapp 480 Mio. Euro 4?% unter Vorjahr. Angesichts des Debakels in Märkten wie Russland ist das ein „sehr respektables Ergebnis“, erklärte...

mehr
01/2019 Fachpressekonferenz Graz

Roto macht Markt

Fünf Prozent Umsatzplus in 2018

Die Umsatzrelation zwischen Ausland und Inland zeigt sich mit etwa zwei Drittel zu ein Drittel weiter stabil. Die Zahl, der in der Gruppe beschäftigten Mitarbeiter, beträgt per Ultimo September...

mehr