BG zeichnet Metall-Form-Technik aus

Arbeitsschutz & Kommunikation

Kolkwitz (BGHM). Führungskräfte und Beschäftigte, die immer wieder neue Ideen entwickeln, um gemeinsam sicher und gesund zu arbeiten – dies gehört bei der Metall-Form-Technik GmbH (MFT) in Kolkwitz zum Alltag. Weil das keine Selbstverständlichkeit ist, erhielt der Betrieb für seine vorbildliche Unternehmenskultur jetzt den Schlauen Fuchs zur „Kultur der Prävention“ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM). Diese Auszeichnung würdigt Mitgliedsbetriebe, die sich in den Bereichen Fehlerkultur, Beteiligung, Führung, Kommunikation, Betriebsklima sowie Sicherheit und Gesundheit besonders engagieren und für die Prävention ein fester Bestandteil der Unternehmenswerte ist.

Lars Wertenauer bei MFT Kollwitz.

Lars Wertenauer bei MFT Kollwitz.
„Mein Anspruch ist, glückliche Mitarbeiter zu haben, die mit Überzeugung an ihren persönlichen Schutz denken“, sagt Lars Wertenauer, geschäftsführender Gesellschafter bei MFT Kolkwitz. Für ihn gehören gelebter Arbeitsschutz und ein ständiger Austausch zusammen. „Ich arbeite seit über 25 Jahren bei MFT, im zehnten Jahr als Geschäftsführer. Seit dem ersten Tag als Chef mache ich morgendliche Rundgänge durch alle Abteilungen. Ich will den Beschäftigten zeigen, dass ich ein offenes Ohr für persönliche und berufliche Probleme habe.“ Und das zahlt sich aus: Häufig ergeben sich durch die kurzen Gespräche Ideen für die Optimierung von Arbeitssituationen – zum Beispiel, dass ein zeitlicher Ablauf umgedacht wird.

Hinterfragen ist auch das Ziel der Besprechungen, die alle zwei Wochen zwischen den Führungskräften des Unternehmens stattfinden. „Vor zwei Jahren haben alle Beschäftigten, die Personalverantwortung tragen, ein Kommunikationsseminar besucht. Seitdem verteilen die Abteilungen in besagter Besprechung selbstständig Aufgaben um und diskutieren das Für und Wider von Vorschlägen für die Verbesserung von Arbeitsschutz“, so Wertenauer. „Ich sehe mich da nur noch als Moderator.“ In dieser von flachen Hierarchien geprägten Runde entstand beispielsweise die Idee, als Unternehmen zusätzlich einen Montagekran anzuschaffen, der Mitarbeiter körperlich entlastet.

Arbeitsschutz über das geforderte Maß hinaus „MFT Kolkwitz ist ein echtes Vorbild und hat die Auszeichnung mehr als verdient“, sagt Clemens Kube, Aufsichtsperson der BGHM. Er ist seit vielen
Jahren für das Unternehmen zuständig. „Herr Wertenauer bezieht die Beschäftigten bei allen Präventionsfragen mit ein, sodass das Team an einem Strang zieht. Beispielsweise haben die  Mitarbeiter die Schutzhelme für die Baustellen mit ausgesucht.“ Besonders betonen möchte Kube auch, dass alle Beschäftigten regelmäßig an Erste-Hilfe-Auffrischungskursen teilnehmen, obwohl nur einige wenige dazu verpflichtet sind. Auch die kostenlose Bereitstellung von Schutzbrillen mit Sehstärke für betroffene Mitarbeiter gehört bei MFT zum Standard. 

www.mft-kolkwitz.de

Thematisch passende Artikel:

Weniger Unfälle in der Metallbranche

Rund 4.000 Mitgliedsbetriebe mehr und gleichzeitig rund 5.000 meldepflichtige Unfälle weniger als im Vorjahr: Mit dieser erfreulichen Bilanz hat die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) im...

mehr

Betrieb Friedr. Lohmann für Arbeitsschutz ausgezeichnet

Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall meldet, dass das Unternehmen Friedr. Lohmann - Werk für Spezial & Edelstähle - aus Witten mit dem Gütesiegel "Sicher mit System" ausgezeichnet wurde. „Mit...

mehr
2018-01

Arbeitsschutz auf Prio 1

Friedr. Lohmann in Witten

metallbau: Herr Müller, Friedr. Lohmann hat zwei Werke, ein Stahlwerk und eine Gießerei. In beiden gilt das BGHM-Gütesiegel „Sicher mit System“. Wie sieht Ihr Arbeitsschutzmanagement-System aus?...

mehr
2017-11

Arbeitsschutz digital

3M Connected Safety  soll den Verantwortlichen für Arbeitsschutz den Überblick erleichtern. Mit dem cloudbasierten Managementsystem  können sich Sicherheitsbeauftragte auf Knopfdruck jederzeit...

mehr

Hartl Metall 30% mehr Umsatz

Künftig mehr Bücken bauen

Das oberösterreichische Metallbauunternehm Hartl Metall konnte 2017 seinen Umsatz um rund 30 Prozent auf fast vier Millionen Euro steigern, wie Geschäftsführer Martin Hartl informiert. 2018 will...

mehr