Prüfinstitute

Jahresbilanz ift-Rosenheim

Neue Geschäftsfelder und Kurzarbeit begrenzen Einbußen

Der Vorstandsvorsitzende Oskar Anders konstatierte: "Im Gegensatz zu den Kerngeschäften Prüfen und Zertifizieren hat die ift Akademie aber unter Corona besonders gelitten und wird 2020 nahezu drei Viertel des Umsatzes verlieren. Aber auch hier war die Pandemie ein Katalysator, der den Aufbau eines umfassenden Online-Angebots enorm beschleunigt hat. In 2021 werden alle Angebote der ift Akademie Online-Anteile enthalten und damit die berufsbegleitende Weiterbildung vereinfachen. Das gilt auch für die neue Qualifikation zum Projektmanager." Zudem wurden viele Audits notgedrungen als Remote-Version umdisponiert. "Es ist klar, dass allein Video-Audits nicht den Vor-Ort-Termin im Unternehmen ersetzen, hier sollte auf einen verantwortungsvollen Wechsel geachtet werden", so Instiutsleiter Prof. Jörn P. Lass.
Im Geschäftsbereich „Zertifizierung“ wurde aus den vielen abgesagten Überwachungsbesuchen eine Tugend gemacht. Es wurde mit den sogenannten „Remote-Audits“ eine innovative Lösung entwickelt, bei denen die ift-Experten das Audit mit Kunden per Video abhalten können. Der Zwang zur stärkeren Digitalisierung und die hierfür notwendigen Investitionen haben aber die Marktposition für 2021 verbessert, so dass ich für die Zukunft optimistisch bin. Die Kurzarbeit für noch ein Viertel der Belegschaft soll mit dem Jahr 2020 die Kurzarbeit auslaufen. "Weitere staatliche Hilfen sind nicht nötig um die Corona-Krise abzufedern", so Geschäftsführer Dr. Jochen Peichl. Statt dem planmäßigen Umsatz von 22,3 Mio. Euro für 2020 geht das ift-Rosenheim von 20,2 Mio. Euro Jahresumsatz aus. Dank des neuen Prüfgeschäfts für Nasen-Mund-Schutzmasken konnte ein Teil der Einbußen kompensiert werden. Der neue Bereich "Arbeitsschutz" wird 2022 weitergeführt und ausgebaut.

Neue Online-Weiterbildungsangebote
Beispielsweise bietet die ift Akademie ab 2021 die Inhalte ihres berufsbegleitenden Weiterbildungsprogramms für Fenster und Fassade, EDPRO, zu rund 50 % entweder als live durchgeführte Onlineseminare oder als für die Mediathek vorproduzierte Seminare an. Der Rest wird wie gewohnt als Präsenzformat vor Ort in Rosenheim und künftig auch in Frankfurt/Main durchgeführt.
Institutsleiter Prof. Lass hat die neue berufsbegleitende Weiterbildung „Projektleiter Montage Fenster + Fassade“ (Teils 1) und Projektmanager „Fenster + Fassade“ (Teil2)  vorgestellt, die das ift Rosenheim in Kooperation mit dem Verband der Fenster- und Fassadenhersteller in Frankfurt anbietet. Angesprochen sind Obermonteure und Montageleiter mit 3 Jahren Berufserfahrung beziehungsweise Bachelor- und Masterabsolventen im Bereich Bauingenieurwesen. Ausbildungsstart ist März 2021, Anmeldeschluss der Februar 2021. Für die Ausbildung zum Projektleiter beträgt der Preis 7.500 Euro, für die Weiterbildung zum Projektmanager 11.300 Euro. 

Den Vortrag von Prof. Franz Feldmeier beim Rosenheimer Online-Dialog (Fenstertage) zum Thema DIN 18008:2020 mit aktualisierten Anwendungsdiagrammen finden Sie als Fachbeitrag in unserer Ausgabe vom November (Erscheinen: 7.11. 2020)

v.l. ift Vorstandsvorsitzender Oskar Anders, Geschäftsführer Dr. Jochen Peichl, Institutsleiter Prof. Jörn P. Lass und Pressesprecher Jürgen Benitz-Wildenburg.

v.l. ift Vorstandsvorsitzender Oskar Anders, Geschäftsführer Dr. Jochen Peichl, Institutsleiter Prof. Jörn P. Lass und Pressesprecher Jürgen Benitz-Wildenburg.

www.ift-rosenheim.de

Thematisch passende Artikel:

ift Rosenheim im online-Chat

Expertenrat soll heute mobil und schnell verfügbar sein. Das junge Rosenheimer Software-Unternehmen Baufragen.de und das Institut für Fenstertechnik e.V. (ift Rosenheim) gehen eine Kooperation ein....

mehr

IHM für 2020 abgesagt

Nächste IHM: 10.-14. März 2021

Die GHM Gesellschaft für Handwerksmessen hat heute als als Veranstalter gemeldet, dass auch die Internationale Handwerksmesse mit der «Handwerk & Design» und der Garten München für das...

mehr