Zulieferer

Kemper baut Innovationszentrum

2.000 Quadratmeter für Forschung & Entwicklung

Der Hersteller von Absaug- und Filteranlagen investiert an seinem Standort in Vreden auf einem neu erworbenen Gelände in einen repräsentativen

Neubau. In das rund 2.000 Quadratmeter große zweigeschossige Gebäude zieht die Abteilung Forschung und Entwicklung ein. Außerdem sind Schulungs- und Konferenzräume sowie ein Showroom geplant. Herzstück für die Mitarbeiter werden das großzügige Atrium mit Cafeteria und die Dachterrasse. „Wir schaffen hier eine Wohlfühloase für unsere Mitarbeiter und ein vielseitig nutzbares Gebäude, mit dem wir uns anderen Unternehmen gegenüber öffnen“, erklärt Geschäftsführer Björn Kemper.

Ende 2023 soll das Innovationszentrum fertiggestellt sein, der Spatenstich hat bereits stattgefunden.

Foto: Kemper

Ende 2023 soll das Innovationszentrum fertiggestellt sein, der Spatenstich hat bereits stattgefunden.
Foto: Kemper

Die Erweiterung ist ein Bekenntnis zum Stammsitz. „Wir sehen unsere Zukunft hier in Vreden und schaffen mit dem Innovationszentrum die Voraussetzung für unser Wachstum“, betont Björn Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung. Der Neubau direkt an der Winterswijker Straße sei auch für das Industriegebiet Gaxel eine attraktive Ergänzung. Kemper ist davon überzeugt, dass das Gebäude mit seinen vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten ein Dreh- und Angelpunkt für Austausch und Innovation wird. „Wir werden anderen Unternehmen anbieten, unsere Räumlichkeiten und das große Atrium für eigene Veranstaltungen zu mieten“, erklärt er. Mehr als 200 Menschen haben darin Platz.

Auch die Kunden des Absaug- und Filteranlagenherstellers profitieren vom Neubau. Ein Showroom, in dem Kunden eine Vielzahl von Anlagen sehen können, ist ebenfalls geplant. Hinzu kommen Trainings- und Schulungsräume. „Außerdem wollten wir der Abteilung für Forschung und Entwicklung ein neues Zuhause geben, um den innovativen Charakter unseres Unternehmens noch deutlicher zu unterstreichen“, erklärt Kemper.

Der sehr moderne Neubau mit einer Grundfläche von ca. 1.000 Quadratmetern im Erdgeschoss sowie etwa 800 Quadratmetern im Obergeschoss und der 220 Quadratmeter großen Dachterrasse wurde vom Coesfelder Architekturbüro Bock Neuhaus und Partner entworfen. Das Gebäude wird mit modernster Haus- und Lüftungstechnik im KfW 40 Energieeffizienz Standard errichtet.

www.kemper.eu

Thematisch passende Artikel:

2015-12

Mobiles Absaug- und Filtergerät

Der MaxiFil Clean von Kemper lässt sich an verschiedenen Schweißplätzen einsetzen. Der Absaugarm ist in einer Länge von bis zu vier Metern erhältlich. Die Absaughaube ist um 360 Grad drehbar. Der...

mehr
2012-06 Saubere Luft mit dem Push/Pull-Effekt

Durchatmen beim Schweißen

Schweißrauch im Fertigungsprozess betrifft nicht nur die Schweißer. Auch für die umliegenden Arbeitsplätze bedeuten Staubpartikel gesundheitliche Risiken. Mit diesem Problem hat sich die Kemper...

mehr

Wirtschaftswoche zeichnet Kemper aus

Mit Schweißrauchabsaugsystemen nach vorn

Weit vorne im Bereich Schweißrauchabsaugsysteme und -tische für die metallverarbeitende Industrie: Die Wirtschaftswoche hat Kemper als „Weltmarktführer Future Champion“ ausgezeichnet. Hintergrund...

mehr
2018-10

Kemper

Digitalisierter Arbeitsschutz

Kemper präsentiert in Hannover das weiterentwickelte Luftüberwachungssystem AirWatch, das Raumlüftungssystem CleanAirTower SF mit Wechselfilter, das mobile Pistolenabsauggerät VacuFil 125 sowie...

mehr

Aluprof Foschungszentrum

Tests nach EN Normen

Das Forschung- und Innovationszentrum von Aluprof wurde im Dezember 2017 akkreditiert und ihm wurde ein PCA (Polnisches Zentrum für Akkreditierungen) Zertifikat verliehen. Das Forschungs- und...

mehr