Marktzahlen

Lieferkettenprobleme

In NRW sind Lieferketten Problem Nummer eins

Zur aktuellen wirtschaftlichen Lage äußern sich rund 41 % Metaller positiv, wie der Fachverband Metall NW meldet. Die Perspektiven für den weiteren Verlauf werden mehrheitlich skeptisch eingeschätzt. Jedes vierte Unternehmen rechnet mit einer Eintrübung der eigenen wirtschaftlichen Lage. Das spiegelt sich auch in der Investitionsbereitschaft wider: Gut 39 % beabsichtigen noch im aktuellen Jahr neue Investitionen.





Thematisch passende Artikel:

Umfrage Fachverband Metall NW

Preiserhöhungen bremsen

Die Umfrage des nordrhein-westfälischen Metallhandwerks zum Ende des zweiten Quartals zeigt, dass massive Kostensteigerungen bei den Zulieferern eine Belebung des Geschäfts bremsen. Gleichwohl...

mehr

Metallhandwerk unter Druck

Lieferprobleme der Zulieferer verschärfen sich

Nach einer aktuellen Umfrage des Bundesverbandes Metall (BVM) in Essen geraten die Betriebe des Metallhandwerks durch sich verschärfende Lieferkettenprobleme unter massiven Druck. Betroffen sind...

mehr

Eintrübung im NRW Metallhandwerk

Die wirtschaftliche Lage des Metallhandwerks in Nordrhein-Westfalen hat sich zum Ende des dritten Quartals 2015 merklich eingetrübt. Dies meldet die jüngste Pressemitteilung des Fachverbandes Metall...

mehr

NRW Metallbauer starteten verhalten ins Jahr

Die wirtschaftliche Lage des Metallhandwerks in Nordrhein-Westfalen hat sich zum Ende des ersten Quartals 2016 merklich eingetrübt. Die Bewertung der aktuellen wirtschaftlichen Lage verringerte sich...

mehr