Verbände

Neuer AD-Präsident

Rob van Gils
Foto: AD

Rob van Gils
Foto: AD
Rob van Gils, CEO von Hammerer Aluminium Industries, tritt als Präsident von Aluminium Deutschland mit Standort Düsseldorf die Nachfolge von Dr. Hinrich Mählmann an. Zur aktuellen, heiklen Marktlage sagt van Gils: „Bereits jetzt beobachten wir wegen der hohen Gas- und Strompreise erste Betriebsschließungen in Deutschland und Europa.“ Die Preisentwicklung auf den Energiemärkten entzieht weiten Teilen der deutschen Industrie ihre Wettbewerbsfähigkeit – mit Folgen für die Beschäftigten. Aus einer jüngsten Mitgliederbefragung geht hervor, dass sich etwa vier von zehn Unternehmen der deutschen Aluminiumindustrie bis Ende des Jahres 2022 mit Strom abgesichert haben und bereits ab 2023 zu deutlich höheren Preisen einkaufen müssen. Gleiches gilt für die Beschaffung von Gas. Für weitere 30 Prozent ist dies ab Mitte 2023 der Fall.

www.aluminiumdeutschland.de

 

Thematisch passende Artikel:

Aluproduktion Q3: -25%

Moderater Rücklauf bei Halbzeugen

Die Aluminiumkonjunktur in Deutschland hat sich im dritten Quartal dieses Jahres erwartungsgemäß weiter abgekühlt wie der Verein Aluminium Deutschland meldet. Mit einem Minus von einem Viertel...

mehr