Marktzahlen

Umfrage Fachverband Metall NW

Preiserhöhungen bremsen

Die Umfrage des nordrhein-westfälischen Metallhandwerks zum Ende des zweiten Quartals zeigt, dass massive Kostensteigerungen bei den Zulieferern eine Belebung des Geschäfts bremsen. Gleichwohl äußern sich zur aktuellen wirtschaftlichen Lage die Hälfte der Metallbauunternehmer aus NRW positiv. Nahezu jeder zehnte Metallbauer schätzt seine Situation mangelhaft oder schlechter ein.

„Die Störungen innerhalb der Lieferketten und die daraus resultierenden Preissteigerungen bei Materialien, Fremdleistungen und Energie, haben der leichten Belebung der wirtschaftlichen Lage unserer Unternehmen einen herben Rückschlag verpasst“, kommentiert Stephan Lohmann, Geschäftsführer des Fachverbandes Metall NW, die Ergebnisse des aktuellen Konjunkturblitzlichtes.





Thematisch passende Artikel:

Metallhandwerk unter Druck

Lieferprobleme der Zulieferer verschärfen sich

Nach einer aktuellen Umfrage des Bundesverbandes Metall (BVM) in Essen geraten die Betriebe des Metallhandwerks durch sich verschärfende Lieferkettenprobleme unter massiven Druck. Betroffen sind...

mehr

Herausfordernde wirtschaftliche Lage in NRW

Nach einem maßgeblichen Rückgang bereits zum Jahreswechsel hat sich die aktuelle wirtschaftliche Lage in den unterschiedlichen Bereichen des Metallhandwerks weiter eingetrübt. So eine aktuelle...

mehr

Metallhandwerk NRW stabil

Die wirtschaftliche Gesamtlage des Metallhandwerks in Nordrhein-Westfalen zeigt sich zum Ende des dritten Quartals 2016 stabil. So heißt es in einer Pressemeldung des Fachverbandes Metall NW. Die...

mehr

Erwartungen im Metallhandwerk eingebrochen

Die Erwartungen in die wirtschaftliche Entwicklung sind zum Halbjahr 2013 eingebrochen. Erwarteten zum Ende des ersten Quartals noch fast die Hälfte der metallhandwerklichen Unternehmen eine...

mehr

Lieferkettenprobleme

In NRW sind Lieferketten Problem Nummer eins

Zur aktuellen wirtschaftlichen Lage äußern sich rund 41 % Metaller positiv, wie der Fachverband Metall NW meldet. Die Perspektiven für den weiteren Verlauf werden mehrheitlich skeptisch...

mehr