Wilka zur Corona-Lage

Fertigung im 2-Schichtbetrieb

Der geschäftsführende Gesellschafter Robert Schlieper informierte am 14. Mai:

Robert Schlieper, geschäftsführender Gesellschafter.
Foto: Wilka

Robert Schlieper, geschäftsführender Gesellschafter.
Foto: Wilka
"Wir nehmen nach wie vor interne sowie externe Termine war. Hauptsächlich werden diese Termine via Telkos oder Video-Calls realisiert. In Einzelfällen gibt es auch Präsenztermine unter Einhaltung der gängigen Abstands- und Hygieneregelungen. Die Fertigung wurde innerhalb einer Woche auf einen 2-Schichtbetrieb umgestellt. In der Verwaltung arbeiten wir mit einer Kombination aus Homeoffice und Schichtbetrieb, mit dem Ziel nur eine Person pro Büroraum arbeiten zu lassen. Es können alle Fertigungs- und Verwaltungsabläufe aufrechterhalten werden mit nur minimalen Einschränkungen durch die Schichtarbeit. Die Mitarbeiter der unterschiedlichen Schichten haben absolut keinen Kontakt. Durch unser gutes Materialmanagement haben wir keine Engpässe zu verzeichnen und sind im stetigen Kontakt mit unseren Lieferanten, um dies auch zukünftig zu gewährleisten. Über Video-Calls und vereinzelte Online-Schulungen halten wir kontinuierlich Kontakt zu unseren Kunden. Aktuell liegen wir vom Umsatz her knapp über dem Vorjahr. Der Auftragsbestand hat sich zum Vergleichszeitraum in 2019 leicht reduziert. Wir gehen zum jetzigen Zeitpunkt von weiteren Rückgängen aus, sind bisher aber nicht auf staatliche Hilfsmaßnahmen angewiesen. Im Jahr 2020 rechnen wir damit knapp unter dem Vorjahr abzuschließen, und im Jahr 2021 wieder ein Wachstum zu realisieren."

Thematisch passende Artikel:

Fassadenbauer über die Corona-Krise

Hölscher: "Corona trifft uns bislang nur bedingt!"

Am 3. April gab Dipl.-Ing. Jochen Hölscher, Geschäftsführer von Hölscher in Kleve, der Redaktion metallbau folgendes Statement: „Bislang trifft uns die Corona-Krise nur bedingt, da können wir...

mehr
Branche & Corona

Michael Niebuhr aus Gardelegen

"So können wir noch ein wenig weiter machen!"

„Mit dem Standort in einer strukturschwachen Gegend und moderatem Breitbandausbau kann ich nicht Mitarbeiter vom Home-Office aus arbeiten lassen, die große Plandaten herunterladen müssen. Von...

mehr

esco zur Corona-Lage

Betriebsbereiche isoliert

"Nachdem wir bis jetzt eher den direkten Kontakt und das persönliche Gespräch mit Kunden, Lieferanten, Partnern und auch Kollegen bevorzugt haben, wird unser Tagesablauf nun von sehr vielen Video-...

mehr

Metallbau Uhl & Corona

Arbeitsbedingungen angepasst

Wird in Italien ab heute, 23. März, nur noch in Firmen gearbeitet, die lebensnotwenige Produkte, herstellen, so herrscht hierzulande vergleichsweise fast Normalität. Wie Uhl Stahl- & Metallbau aus...

mehr

Schüco zur Corona-Lage

Kurzarbeit in Teilbereichen

"Bei Schüco hat die Verlagerung auf die Arbeit im Home Office und die Erweiterung von Video- und Telefonkonferenzen gut funktioniert. Die Mitarbeiter sind per Telefon und E-Mail weiterhin erreichbar,...

mehr