Marktzahlen

Baubranche soll 2025 moderat wachsen

Hochbauprognose von EY-Parthenon

Die Strategieberatung EY-Parthenon rechnet 2023 mit einem deutlichen Rückgang der Nachfrage, mit einer Stabilisierung 2024 und erst 2025 wieder mit moderatem Wachstum. Nach der Pandemie sind es nun die Folgen des Ukrainekriegs und die gesamtwirtschaftliche Entwicklung, die der deutschen Hochbaubranche zu schaffen machen. Das höhere Zinsniveau und drastisch gestiegene Baupreise dämpfen den Neubau empfindlich.

Renovierungen und Instandhaltung dienen zwar als Stütze, reichen jedoch nicht aus, um den Rückgang im Neubau zu kompensieren. So rechnet EY-Parthenon in ihrer neusten „Hochbauprognose 2023“ in diesem Jahr mit einem Rückgang der Nachfrage von satten 2,6 %. In der zweiten Jahreshälfte 2024 kann ein Wendepunkt erreicht werden, vorausgesetzt es kommt zu einer sinkenden Inflationsrate. Die „Hochbauprognose 2023“ steht im Hinblick auf die Einschätzungen zu den Folgejahren unter dem Vorbehalt einer relativ stabilen makroökonomischen Entwicklung (Rückgang der Inflation auf rund 2 %). Geopolitische und wirtschaftliche Entscheidungen können sich jedoch sowohl positiv als auch negativ auf den Hochbau auswirken. Die Branche erlebt insgesamt bedeutende Veränderungen, die die Planbarkeit und Vorhersagbarkeit deutlich erschweren.





x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2023

Die Metallbaubranche 2023

Solide Auftragslage – verhaltener Ausblick

Der Fachkräftemangel betrifft vor allem gute Projektleiterinnen und Projektleiter. Viele Firmen verstärken ihre Anstrengungen zugunsten der Attraktivität als Arbeitgeber und der Qualität ihrer...

mehr
Ausgabe 11/2023 Marktzahlen

Marktzahlen Fenster & Türen

2024: Fenster rückläufig - Außentüren stabil

Marktzahlen für Fenster und Außentüren Wegen unterschiedlicher Auftragsüberhänge im Bestand aus dem Vorjahr 2022 sollte die Marktentwicklung der Jahre 2023 und 2024 gesamthaft betrachtet werden,...

mehr
Marktzahlen

Entwicklung Neubau & Sanierung

Weniger optimistische Prognosen als 2022

Die komplexe Situation der Bauwirtschaft fasste Martin Langen in folgenden Kernbotschaften zusammen: Die gestiegenen Hypothekzinsen (ca. 4 %) erschweren die Finanzierung erheblich und führen zu...

mehr