Baurecht

Mitteilen von Bedenken

Vier Fälle aus dem Gerichtssaal

Beim § 4 Abs. 3 VOB/B, der die Pflicht zur Prüfung und Mitteilung von Bedenken vorsieht, handelt es sich um eine der zentralen Vorschriften des Bauvertragsrechts. Eine Bedenkenmitteilung gemäß § 4 Abs. 3 VOB/B kann zu einer Haftungserleichterung zugunsten des Auftragnehmers führen und somit den wirtschaftlichen Erfolg eines Bauvorhabens mitbestimmen.

Mit den Anforderungen an und den Wirkungen einer Bedenkenmitteilung haben sich die Oberlandesgerichte in Düsseldorf, Jena, Koblenz und Karlsruhe in jeweils kürzlich veröffentlichten Entscheidungen befasst. Da sich drei der Entscheidungen von den Anforderungen des § 4 Abs. 3 VOB/B deutlich entfernen, kann die eine oder andere Entscheidung im Einzelfall hilfreich sein; die Auftragnehmerseite sollte sich jedoch davor hüten, die einzelnen Gerichtsentscheidungen zur Grundlage des künftigen Umgangs mit Bedenken zu machen.

 

Fälle bei Gericht

In dem vom Oberlandesgericht Jena entschiedenen Fall haben...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2017-03

Bauvertragsrecht

Aktuelle Gerichtsurteile: Hinweise für die Praxis

Schweigen auf Protokollerklärungen Die Gerichte hatten sich auch im Jahr 2016 mehrfach damit zu beschäftigen, ob und inwieweit das Schweigen oder das Nichtstun im Zusammenhang mit...

mehr
Ausgabe 2018-01 Rechtsserie (12)

Übersicherung des Auftraggebers

Ausgewählte unwirksame Bauvertragsklauseln

Zunächst ist festzuhalten, dass eine Sicherheitsleistung des Auftragnehmers grundsätzlich nicht „automatisch“ mit dem Abschluss eines Bauvertrages geschuldet wird. Die von § 17 VOB/B erfasste...

mehr
Ausgabe 2015-7-8

Rechtsserie (2): Leistung nach VOB

Nachtragsmanagement und Abrechnung

Bei dem Begriff des „Nachtrags“ bzw. des „Nachtragsmanagements“ handelt es sich nicht um Rechtsbegriffe, die sich im BGB-Werkvertragsrecht oder in der VOB/B finden, sondern um Bezeichnungen, die...

mehr