Ausbildung

Die GuteForm 2022

Metallgestalter Fabian Schulz gewinnt

Fabian Schulz, Metallbauer der Fachrichtung Metallgestaltung aus Rheinland-Pfalz hat den  Bundeswettbewerb Die Gute Form 2022 mit seinem Tisch als Gesellenstück gewonnen.Er wurde in der Kunstschmiede Bender in Schweich ausgebildet. Auf Platz 2 landete Louis Josef Moosecker vom Ausbildungsbetrieb ferrum & form im bayerischen Raubling mit einem Tischgrill. Platz 3 errang Elias Ruchay vom Ausbildungsbetrieb Kunstschmiede Bergmeister im bayerischen Ebersberg ebenfalls mit einem Tischgrill.


Ziel des Wettbewerbs ist die ästhetische Qualität von Produkten des Handwerks in der Ausbildung zu fördern und die schöpferische Fantasie sowie die Entwicklung zeitgerechter Produktlösungen mit traditi-onellen oder neuen Werkstoffen anzuregen. Der Wettbewerb wird in vier Stufen, und zwar auf der Innungs-, Kammer-, Landes- und Bundesebene durchgeführt. Die Sieger können sich u.a. für ein Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Wert von 7.200 Euro über einen Zeitraum von 3 Jahren bewerben.



x

Thematisch passende Artikel:

Die Gute Form

Vier Gewinner

Seit zwölf Jahren wird der Wettbewerb "Die Gute Form – Gestaltung im Metallhandwerk" traditionsgemäß auf der IHM in München präsentiert. In diesem Jahr wurde die Ausstellung aufgrund der...

mehr
Ausbildung

DieGuteForm 2019

Werkstücke der Sieger

Freisprechung von Metallbau Gesellen

Der Lehrlingswart der Metall-Innung München-Freising-Erding, Michael Dopfer, wies in seiner Rede auf den enormen Anteil der Ausbildungsbetriebe sowie der Berufsschullehrer an der hochwertigen...

mehr

Landesfachklasse Metallgestaltung ist erfolgreich

Der Göppinger Schmiedetag des Unternehmerverbands Metall Baden-Württemberg (UVM) Anfang Februar bot nicht nur Anlass zum fachlichen Austausch der Metallgestalter. Mit der Übergabe der...

mehr

„Die gute Form 2021“

Preisverleihung online statt auf der IHK

Marius Römlein, 23 Jahre, vom Ausbildungsbetrieb Schmiede Erwin Hardwig in Kaufbeuren gewinnt mit dem Gesellenstück Wandgarderobe Fakir das Finale im Bundeswettbewerb. Begründung der Jury: Die...

mehr