Sanierung

Fenster-Upgrade spart Energie

Heizkostenreduktion bis zu 15 Prozent

Wie viel Energie lässt sich sparen, wenn an Fenstern nach 30 Jahren Beschläge und Dichtungen erneuert werden? Roto Frank Professional Service wollte es genau wissen und beauftragte das Institut für thermische und akustische Bauphysik an der Hochschule für Technik in Stuttgart mit einer Untersuchung an Holzfenstern. Die Ergebnisse stellte Prof. Dr.-Ing. Andreas Beck beim Roto Fachpressetag in Graz vor.

Auf die Frage der Redaktion, inwiefern sich die Ergebnisse auf Metallrahmen übertragen lassen, antwortete Prof. Dr.-Ing. Beck: "Rahmen aus Metall sind in Bezug auf ihr Ausdehnungsverhalten bedingt durch Feuchte und Temperatur stabiler als reine Holzfenster. Die Alterung der Dichtung sowie die Belastung der Beschläge sind aber ähnlich wie bei Holzfenstern. Von daher ist bei Erneuerung der Beschläge und der Dichtungen nach 30 Jahren ebenfalls eine Zunahme der Luftundichtheit zu erwarten. Ein genauer Wert lässt sich allerdings schwer abschätzen."

Über die Nach- und Aufrüstung von Aluminiumfenstern haben wir bereits im März 2022 berichtet: -> zum Fachartikel

Nach der Berechnung von Beck kann ein ‚Fenster-Upgrade‘, das die verlorene Dichtigkeit der Fenster wiederherstellt, die Heizkosten um bis zu 15 % senken. Zwar werde aus einem 30 Jahre alten Fenster kein neues, aber die Energieverschwendung im Gebäudebestand würde dennoch reduziert, so das Fazit des Bauphysikers.

Beim Fachpressetag beschrieb der Wissenschaftler detailliert, welchem Winddruck Fenster abhängig von ihrer Position in der Gebäudehülle ausgesetzt sind und warum bereits kleine Undichtigkeiten am Fenster den Komfort stark beeinträchtigen und Energieverluste verursachen. Nach einem „Fenster-Upgrade“ sei eine Ersparnis von bis zu 300 kw/h Energie für die Raumwärme möglich, das entspricht etwa 30 m3 Gas pro Jahr und Fenster. „Eine mangelhafte Dichtigkeit von Fenstern hat messbaren Einfluss auf die Energieeffizienz einer Wohneinheit – ein Sachverhalt, den man in den Blick nehmen sollte, wenn man die CO2-Bilanz des Gebäudesektors verbessern will.“

Durchgang minimiert

Bei dem im Labor untersuchten Holzfenster mit den Außenmaßen von 100 x 150 cm addierten sich die nicht mehr von einer Dichtung gefüllten Hohlräume im Fensterfalz auf eine Fläche von 5 cm2. Über diese Fläche konnte erwärmte Raumluft ungehindert entweichen. Vor dem „Upgrade“ erreichte das Holzfenster mit seinen 30 Jahre alten Originalbeschlägen und -dichtungen nur mehr die schlechteste Dichtigkeitsklasse 1 gemäß DIN EN 12207. Durch den Einbau moderner Dichtungen und Beschläge wurde der mögliche Durchgang für Raumluft auf nur noch 0,3 cm2 minimiert. Die Luftdurchlässigkeit sank um den Faktor 15. Das Fenster erreichte nun die Dichtigkeitsklasse 3 bei hoher bzw. die beste Klasse 4 bei normaler Windlast.

Auftragspotenzial

Regelmäßig würden schon heute Aufträge für „Fenster-Upgrades“ – meist aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen – von Immobiliengesellschaften und Eigentümergemeinschaften erteilt: „Fenster in Pfosten-Riegel-Fassaden oder in Elementfassaden mit integrierter Außenbeschattung lassen sich vor Ort ertüchtigen, wenn eine komplette Fassadensanierung nicht gewünscht, weil nicht wirtschaftlich ist.“

Das "Fenster-Upgrade" könne für Eigentümergemeinschaften eine Lösung sein, deren Rücklagen noch nicht für neue Fenster reichen, oder Vermieter mit wenigen Einheiten, die Mietkürzungen wegen baulicher Maßnahmen aus finanziellen Gründen unbedingt vermeiden müssen. Das „Fenster-Upgrade“ sei für sie ein „erster Schritt mit Sofort-Effekt“, beschrieb Dr. Christian Faden die Motivation der Auftraggeber. Der Geschäftsführer von Roto Frank Professional Service stellte fest: „Die Senkung der CO2-Emissionen bleibt ein zentrales gesellschaftliches Anliegen und die Anforderungen an Bestandsgebäude werden steigen“, erklärte er abschließend. „Wir gehen deshalb davon aus, dass die Nachfrage nach ‚Fenster-Upgrades‘ in den kommenden Jahren kontinuierlich wachsen wird, wenn auch nicht in dem Umfang wie die Nachfrage nach neuen Fenstern.“

www.roto-professional-service.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 03/2023

Roto Frank

Neue Beschläge für Alufenster

Der Baubeschlagspezialist möchte sich mit seiner Standpräsentation auf der BAU in München einmal mehr als leistungsfähiger Partner für Fenster- und Türenhersteller unter Beweis stellen. Für den...

mehr
Ausgabe 2-3/2018

Roto Frank

Drehkipp-Beschlagsystem NX

Das Drehkipp-Beschlagsystem für Fenster und Fenstertüren Roto NX, das im November 2017 erstmals vorgestellt wurde und seit Anfang 2018 bereits weitgehend lieferbar ist, wird auf der Fensterbau...

mehr
Ausgabe 12/2023

Roto Frank kritisiert Politik

Umsatzzuwachs um 2% in 2023

Das Umsatzwachstum der Gruppe von rund 2% zum Geschäftsjahr Ende September 2023 bezeichnete Dr. Eckhard Keill als erfreulich. „Es hätte mehr werden können, wenn wir politisch nicht so viel...

mehr
Ausgabe 12/2022 Marktzahlen

Roto Frank zieht Bilanz

Resilient durch die Krisen

In den letzten drei Jahren sei der Gruppen-Umsatz um kumuliert knapp 30% gewachsen, so Dr. Keill. Der Alleinvorstand der Roto Frank Holding betonte, diese Entwicklung in schwierigen Zeiten werde nicht...

mehr
Ausgabe 03/2022

Alufenster effizient sanieren

Instandsetzung kann nachhaltig sein

Im Markt mehren sich die Stimmen, Fenster instandzusetzen statt zu tauschen. „Allerdings sind vergleichbare Aussagen sonst eher von Fassadenplanern oder Sachverständigen zu hören“, sagt Stefano...

mehr