Dichtes Netz für bautechnischen Fortschritt

Variable Schutzgewebe

Das Schulhaus Leutschenbach ist eines der imposantesten Schulgebäude Zürichs mit großen Glasflächen. Gefragt ist ein besonderer Sonnenschutz. 
 

Sonnenstrahlen strömen bis tief ins Innere des Gebäudes und machen damit aus Unterrichtsräumen riesige Atelierräume. Die beeindruckenden Glasflächen erfordern aber auch einen entsprechenden Sonnenschutz. Hier kam die Sattler-Qualität „Firemaster“ mit Spezialperforierung zum Einsatz.
 
Glaskubus. Der Bau des Schulhauses Leutschenbach begann 2005 und wurde Ende 2009 fertig gestellt. Es entstand ein prägnanter Glaskubus, der von einer sichtbaren Stahlfachwerkkonstruktion getragen und durch schmale Bänder der Geschossdecken gegliedert wird. Das letzte Geschoss bildet die rundum verglaste Turnhalle. Die sieben Meter hohe, stützenfreie Doppelturnhalle verfügt über einen Panoramablick wie von einer Aussichtsplattform.
 
Außen liegender Schutz. So ungewöhnlich der Baukörper ist, so innovativ sind auch das Raumkonzept, das Tragwerk und die Materialwahl. Die Fassade mit knapp 4000 m² Glasfläche besteht aus 3-fach-Isolierglas mit einer Wärmeschutz- sowie einer Basis Sonnenschutzschicht. Das allein reicht aber nicht aus. Denn bei intensiver Sonneneinstrahlung ist auch ein entsprechender außen liegender Sonnenschutz notwendig.
 
Brandschutznormen. Für das Schulhaus Leutschenbach wurde daher die Qualität „Firemaster Plus“ von Sattler mit einer Spezialperforierung verwendet. Gerade bei öffentlichen Gebäuden müssen die eingesetzten Sonnenschutzmaterialien den Brandschutznormen ÖNorm A-3800-1, DIN Norm 4102-1 B1 und SN 198898 entsprechen. Firemaster Plus verfügt über eine hohe Dimensionsstabilität, ist flammhemmend und geruchsneutral.
 
Klimaschutz. Durch die riesigen Glasflächen kann sich das Gebäude sehr schnell aufheizen. Der außen liegende, textile Sonnenschutz reflektiert die Wärme- und UV-Strahlen bevor sie überhaupt auf die Glasflächen treffen können. Gleichzeitig trägt man etwas zum Klimaschutz bei: Denn der konsequente Einsatz von Sonnenschutzsystemen kann den Energieverbrauch allein in Europa so stark senken, dass jährlich rund 80 Mio. Tonnen CO2 bei der Gebäudekühlung und 31 Mio. Tonnen CO2 bei der Gebäudeheizung eingespart werden können. Man reduziert nicht nur den Energieaufwand, sondern schafft auch ein angenehmes Raumklima. 
 
Vielfältig. Der Sonnenschutz ist variabel verstellbar und kann je nach Tages- und Jahreszeit an die Bedürfnisse der Benutzer individuell angepasst werden. Zudem wird eine gute Durchsicht sowie ein optimaler Sicht- und Blendschutz garantiert. Das ermöglicht ein angenehmes Arbeiten am Computer und einen Unterricht ohne künstliches Licht. Textiler Sonnenschutz ist unendlich vielfältig – durch Farbe und Gewebe entstehen individuell gestaltete Fassaden und Räume mit hohem optischem und sicherheitstechnischem Anspruch. Firemaster von Sattler unterstreicht den unverwechselbaren Entwurf des modernen Gebäudes und liefert einen funktionellen Beitrag zur Architektur. 
 
 
Info + Kontakte
Sattler AG
Sattlerstraße 45
A-8041 Graz
Tel. +43 (0)316/4104-0
Fax +43 (0)316/4104-351
mail@sattler-ag.com
www.metall-markt.net

x

Thematisch passende Artikel:

Umsatzplus für Sonnenschutz

Signifikate Zuwächse in 2018

Nachdem sich hierzulande im Jahr 2017 der Preiswettbewerb zugespitzt hatte, gelang es der Branche im Jahr 2018 die Trendwende einzuleiten und ein signifikantes Umsatzplus zu erreichen. Verantwortlich...

mehr

Sonnenschutz in Deutschland

3,3 Prozent mehr Herstellerumsatz

Der Markt für Sonnenschutzsysteme wuchs in Deutschland auch im Jahr 2019 robust, so die Bilanz des österreichischen Marktforschungsinstitut Branchenradar. Trotzdem entwickelte sich die...

mehr

Dt. Markt für Sonnenschutz wächst

Der Herstellerumsatz mit Sonnenschutzsystemen wuchs in Deutschland im Jahr 2016 abermals kräftig um 3,4 Prozent. Deutliche Zuwächse gab es vor allem im Wohnbau, zeigen aktuelle Daten in der Studie...

mehr
Ausgabe 04/2017

Sonnenschutz multifunktional

Für den Begriff „Sonnenschutz“ wird sich bald ein neues Wort finden müssen. Denn: Während es bis vor Kurzem ausschließlich darum ging, mit Sonnenschutz-Elementen das Gebäudeinnere vor der Sonne...

mehr
Ausgabe 7-8/2017

„Vielfältiger Sonnenschutz mit CCF“

Im Gespräch mit Dr. Mathias Klaiber, Manager Technical Solutions

metallbau: Wo werden CCF in der Architektur eingesetzt? Klaiber: Durch die witterungsunabhängige Positionierung des Sonnenschutzes im Fassadenzwischenraum ergeben sich architektonische Spielräume....

mehr