Thomas Brandl von Brandl Metallbau

Thomas Brandl hat sein Unternehmen im bayerischen Eitensheim stabil auf drei Standbeinen positioniert. Größte Sparte ist der Metallbau, der allein etwa die Hälfte des Umsatzes von knapp zwölf Millionen Euro ausmacht. 45 der 75 Mitarbeiter sind in diesem Bereich tätig. Zusätzlich hat Brandl noch eine Einzelhandelssparte mit Haushaltswaren, dem klassischen Baumarktgeschäft und einen Landmaschinen-Service. Der Einzelhandel war 2020 am stärksten von der Corona-Krise betroffen. Brandl erinnert sich noch gut an den Tag im März, als er das Geschäft abends abschloss und nicht mehr wusste, wann er wieder öffnen würde. „Es war ein komisches Gefühl“, erinnert er sich. Fünf Wochen hat es gedauert, bis das Geschäft mit einer Verkaufsfläche von 1.400 Quadratmetern wieder öffnen durfte. Die Corona-Einschränkungen waren bei Brandl paradox: Während der Einzelhandel schließen musste, durfte der Fachhandel für die Landmaschinen geöffnet bleiben. Die Bedientheken liegen im Laden direkt nebeneinander. Auch der eigene Metallbau bedient sich für seinen Teilebedarf im eigenen Geschäft. „Unser Einzelhandel ist gleichzeitig Warenlager für den Metallbau“, erklärt Brandl. Brauchen die Mitarbeiter etwa eine Schachtel Schrauben, holen sie diese aus dem Markt.

Im Metallbau kam es im Corona-Frühling zu Verzögerungen. Ein Projekt in Österreich wurde verschoben. Auf die Abwicklung eines weiteren Projekts in Taiwan wartet das Unternehmen bis heute. Brandl hatte vor der Corona-Zeit bereits mehrere offene Gaskamine nach Fernost geliefert – im Oktober, Dezember und zuletzt im Januar 2020. Die letzte Lieferung war für den März geplant, doch darauf wartet die Firma bis heute. Brandl geht von einer Verzögerung von bis zu einem Jahr aus. Begeistert hat den Unternehmer die Solidarität der Mitarbeiter untereinander. Zudem hat das Unternehmen auch den Handels-Lockdown ohne Kurzarbeit überstanden. Arbeitszeitkonten wurden flexibel gehandhabt, viele der Mitarbeiter landeten schließlich bei Minusstunden, bekamen aber weiterhin ihr volles Gehalt.

www.brandl-eitensheim.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-12

Brandl Eitensheim

Hart verzunderter Stahl

Mit einem hart verzunderten Stahlblech bietet das Metallbauunternehmen Erhard Brandl eine neue Oberflächenbearbeitung. Bei 900°C werden Stahlbleche über mehrere Stunden geglüht und so eine...

mehr

Fassadenbauer über die Corona-Krise

Hölscher: "Corona trifft uns bislang nur bedingt!"

Am 3. April gab Dipl.-Ing. Jochen Hölscher, Geschäftsführer von Hölscher in Kleve, der Redaktion metallbau folgendes Statement: „Bislang trifft uns die Corona-Krise nur bedingt, da können wir...

mehr
Ausgabe 2021-1-2

Thomas Schneider von Uhl Stahl- und Metallbau

Ein internationaler Auftrag hat Geschäftsführer Thomas Schneider gezeigt, dass die Corona-Krise durchaus den Metallbau treffen kann. Als regionaler Spezialist macht Uhl fast alle seine Aufträge in...

mehr

Betriebsumfrage zur Corona-Krise

Bauhauptgewerke am geringsten betroffen

Um die Folgen der Corona-Pandemie für die Handwerkswirtschaft besser beurteilen zu können, hat der ZDH gemeinsam mit vielen Handwerkskammern und Fachverbänden des Handwerks die Betriebe zu deren...

mehr

Schüco zur Corona-Lage

Kurzarbeit in Teilbereichen

"Bei Schüco hat die Verlagerung auf die Arbeit im Home Office und die Erweiterung von Video- und Telefonkonferenzen gut funktioniert. Die Mitarbeiter sind per Telefon und E-Mail weiterhin erreichbar,...

mehr