Branche

Metallbau Uhl & Corona

Arbeitsbedingungen angepasst

Wird in Italien ab heute, 23. März, nur noch in Firmen gearbeitet, die lebensnotwenige Produkte, herstellen, so herrscht hierzulande vergleichsweise fast Normalität. Wie Uhl Stahl- & Metallbau aus Würzburg in einer Pressemitteilung schildert, läuft der Betrieb derzeit mit angepassten Arbeitsbedingungen weiter. Auf Seiten der Lieferanten gibt es bislang keine Engpässe.


Wie sich in dieser Krise die Arbeitsbedingungen in einem Würzburger Metallbaubetrieb verändert haben, schildert Geschäftsführer Thomas Schneider. "Noch gibt es bei uns nur geringe Einschränkungen, was die Arbeit selbst betrifft." Geschäftsführung und Belegschaft des Familienunternehmens sind froh, dass sich innerhalb der Firma bisher niemand mit dem gefährlichen Erreger angesteckt hat. Unabhängig davon ist der Krankenstand der Jahreszeit entsprechend normal. Beschäftigte mit Grippe-Symptomen werden zum Arzt geschickt und gegebenenfalls auf den Coronavirus getestet. In der vergangenen Woche (KW11) trat man mit dem Betriebsarzt in Kontakt, um notwendige und sinnvolle Maßnahmen zu besprechen und festzulegen.
Um einer Kontamination der Mitarbeiter vorzubeugen, weist die Geschäftsleitung die Belegschaft gezielt mit Aushängen und Info-Gesprächen auf konsequent einzuhaltende Hygienemaßnahmen hin. Desinfektionsmittel in den Sanitärbereichen zählten bereits vor der Corona-Krise zum Standard. Neuerdings bleiben Zwischen- oder Bürotüren offen, um die Türklinken "aus dem Spiel zu nehmen". Pausen wurden aufgesplittet, um Kontakt unter der Belegschaft zu minimieren. Zudem wurden die Personalduschen geschlossen, sodass auch dort ein unmittelbarer Kontakt vermieden werden kann. Per Anweisung wurden nicht notwendige Auswärtstermine sowie Vertreter- und Kundenbesuche bis auf weiteres untersagt.

80 Prozent der Büro-Arbeitsplätze im Homeoffice
Mitarbeiter, die Kontakt zu - unbestätigten - Corona-Verdachtsfällen hatten, wurden kurzfristig freigestellt bzw. arbeiten von zuhause aus. Als Vorsichtsmaßnahme hat die Geschäftsleitung mittlerweile 80 Prozent der Büro-Arbeitsplätze ins Homeoffice verlagert. Mit den Mitarbeitern wird  teilweise per Video-Chat kommuniziert. Wo dies nicht möglich ist, etwa in der Fertigung, der Montage oder der Serviceabteilung, wurden andere Regelungen eingeführt. So werden derzeit Überstunden abgebaut.

Zwei Schichten in Fertigung
In der Fertigung arbeitet der Betrieb sicherheitshalber in zwei Schichten, um für den Fall einer Ansteckung nicht die gesamte Abteilung in die Quarantäne schicken zu müssen. Für diesen Fall steht die Geschäftsleitung in Kontakt mit dem Gesundheitsamt, um die dann notwendigen Schritte einzuleiten.

Prognosen
Wie sich die Pandemie auf das Unternehmen auswirken wird, vermag die Geschäftsleitung derzeit noch nicht einzuschätzen. "Die wirtschaftlichen Folgen sind Stand heute noch nicht bzw. sehr schwierig zu prognostizieren. Wir sind in unserem Handeln noch nicht groß eingeschränkt, was die Projektabwicklung angeht. Aber die organisatorischen Maßnahmen, die in den letzten Tagen geplant und umgesetzt werden mussten, kosten auch Zeit und damit Geld," meint Schneider. Auch bei der Warenbeschaffung gibt es aktuell noch keine Engpässe. Allerdings kann sich dies laut Aussage von Lieferanten jederzeit kurzfristig ändern.


Auf dem Laufenden halten
Die Geschäftsführung von Uhl verfolgt die aktuelle Entwicklung über Radio und Fernsehen, lokale Tageszeitungen sowie im Internet. Ausführliche Informationen, Handlungsempfehlungen und Unterstützung erhält das Unternehmen zudem durch den Fachverband Metall Bayern. "Wir treffen allerdings bereits Vorkehrungen, um für den Ernstfall bzw. weitere Eskalationsstufen vorbereitet zu sein", erklärt Thomas Schneider. Der Geschäftsführer hofft darauf, dass sich sehr viel schneller als sonst ein Impfstoff oder ein Medikament finden lässt, da es sich um ein globales Problem handelt, und "dass wir schneller, als wir heute denken, wieder die Normalität zurückbekommen. Mein Wunsch wäre, dass wir die Situation spätestens in acht Wochen im Griff haben."

www.uhl-wuerzburg.de

Thematisch passende Artikel:

1-2/2022

Uhl Stahl- & Metallbau

Die Geschäftsleitung bilanziert

Thomas Schneider, neben seinem Bruder Frank und Marko Graf einer der Geschäftsführer des Traditionsunternehmens in Würzburg, sagt, dass sich der Jahresumsatz trotz aller Widrigkeiten auf dem guten...

mehr
1-2/2021

Thomas Schneider von Uhl Stahl- und Metallbau

Ein internationaler Auftrag hat Geschäftsführer Thomas Schneider gezeigt, dass die Corona-Krise durchaus den Metallbau treffen kann. Als regionaler Spezialist macht Uhl fast alle seine Aufträge in...

mehr
10/2019 Interview

Thomas Schneider von Uhl Metallbau

„Wir haben eine Presseagentur engagiert.“

metallbau: Kam die Initiative zur Pressearbeit von Ihnen? Schneider: Nein. Herr Beck hat sein Büro hier in der Nachbarschaft. Er kam auf uns zu. Er hat Kaltakquise betrieben, sich und seine...

mehr
06/2019 Im Rückblick: 40 Jahre Metallbau

Rudolf Hehrlein, Uhl Metallbau

„Stahl war und ist nachhaltig.“

metallbau: Herr Hehrlein, können Sie sich noch an Ihren ersten Arbeitstag bei Uhl erinnern? Rudolf Hehrlein: Dunkel, es ist ja schon ein paar Jahre her. Es war auf jeden Fall eine Umstellung. Bei...

mehr
05-06/2020

Martin Hartl

„Unvorstellbares einfach umgesetzt“

Die Ehrenamtlichen der Landesinnung sind zu Beginn der Krise den Unternehmerkollegen vor allem im persönlichen Gespräch zur Seite gestanden, haben sich ums Seelenheil gekümmert. Die...

mehr