Kirsten Schönharting von der Schorisch Gruppe

Die Schorisch Gruppe hat 2020 den größten Auftrag ihrer Firmengeschichte an Land gezogen: die Sanierung der Deichbrücke bei Wilhelmshaven. „Das ist ein Meilenstein für uns“, sagt Firmenchefin Kirsten Schönharting. „Er beweist, welchen guten Ruf wir in Fachkreisen haben.“ Doch gleichzeitig merkt das Unternehmen aus Karstädt, Brandenburg, auch einen Corona-Effekt. „Wir konnten unser geplantes Wachstum nicht in dem Maße fortsetzen, wie wir es eigentlich geplant hatten.“ Dennoch: Die Auftragslage sei jetzt wieder gut. Die Gruppe habe Aufträge über rund 25 Millionen Euro in den Büchern. Umsatzzahlen für 2020 nennt die Unternehmerin nicht. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich spürbar reduziert: Aktuell sind im Unternehmen ca. 100 Menschen beschäftigt.

Doch Corona ist nicht alles. Bei Schorisch stehen die Zeichen zurzeit auf Digitalisierung. „Die digitale Baustelle ist keine Zukunftsmusik mehr“, so Schönharting. „Sie wird mit Hilfe künstlicher Intelligenz künftig mit dem Vertrieb, der vorbeugenden Instandhaltung und der Fertigung noch enger verzahnt.“

Schorisch selber investiert aktuell in eine Erweiterung des Betriebsgeländes in Karstädt. Der neue Mittelbau ist fast fertig. Man sei voll im Plan, sagt Schönharting. Eine neu angeschaffte CNC-Drehmaschine sei schon im Einsatz. 2021 seien aber keine weiteren Invests geplant. Der Fokus soll voll auf Digitalisierung liegen.

So mag Schönharting für 2021 denn auch noch keine Rückkehr zur Normalität erkennen. „Die Voraussetzungen für neue Geschäfte sind durch Corona nicht besser geworden“, sagt sie. Sie fürchtet, dass der Staat bei Bautätigkeiten spart. Der Wettbewerb dürfte sich dadurch erhöhen. „Spätestens ab 2022 werden mehr Unternehmen aus anderen europäischen Ländern auf den deutschen Markt drängen.“ Deshalb rechnet sie mit einer weiteren Konsolidierung des Marktes – sowohl bei den Kunden als auch bei den Lieferanten. Doch das Unternehmen sei dafür gut aufgestellt. „Wir begegnen dem mit einer effizienteren Organisation.“ Angetrieben eben von der Digitalisierung. „Als Traditionsunternehmen verfügen wir über langjährige Erfahrungen, die in unser digitalisiertes Wissensmanagement einfließen. Das ermöglicht uns eine höhere Geschwindigkeit bei den erforderlichen Anpassungen an den Markt.“

www.schorisch-stahlbau.de

x

Thematisch passende Artikel:

Kirsten Schönharting

Unternehmerin des Landes Brandenburg 2020

Kirsten Schönharting ist „Unternehmerin des Landes Brandenburg 2020“. Ministerpräsident Dietmar Woidke, Arbeitsminister Jörg Steinbach sowie Frauen- und Sozialministerin Ursula Nonnemacher...

mehr

Wirtschaftsauszeichnung für Schorisch

Finalist beim "Großen Preis des Mittelstandes"

Die Schorisch Gruppe mit Sitz in Karstädt (Brandenburg) und Wentorf (bei Hamburg) ist als Finalist beim „Großen Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet worden. Die Ehrung nahm Emil Schlumberger,...

mehr
Ausgabe 2018-10 Interview

Kirsten Schönharting, Schorisch

„Wir haben Schorisch Stahlbau zukunftsfähig gemacht!“

metallbau: Sie haben in Ihrer Rede am Tag der Offenen Tür von wichtigen Veränderungen für Schorisch Magis gesprochen, könnten Sie diese kurz auf den Punkt bringen und die Maßnahmen nennen, mit...

mehr
Ausgabe 2018-10

Schorisch Magis

Tag der Offenen Tür beim Stahlbauer

Mit seinen 100 Mitarbeitern wird der Betrieb 2018 voraussichtlich ca. 12 Mio. Euro umsetzen, 2015 waren es rund 5,6 Mio. Euro. Dieser Sprung hat vor allem mit einer Neuausrichtung des Unternehmens zu...

mehr

Kenneth Sundh mit Wirkung vom 1. September zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden von Sandvik Tooling ernannt

Weiterer Meilenstein in der Entwicklung des Geschäftsbereiches Sandvik Coromant innerhalb der Sandvik- Gruppe: Kenneth Sundh, der Präsident von Sandvik Coromant, wurde mit Wirkung vom 1. September...

mehr