Steffi Tauschke von Ulf Tauschke Stahlbau

Das Handwerksunternehmen aus der Berliner Peripherie hat ein besonderes Spezialgebiet: Etwa zwei Drittel seines Umsatzes macht Tauschke mit Handel und Logistik. Vor allem Baumärkte und Zwischenläger für großes Material setzen auf das Know-how des 1994 gegründeten Unternehmens, das das Ehepaar Ulf und Steffi Tauschke gemeinsam führen. Tauschke montiert und repariert Regale, rüstet Lagerflächen um und baut Hallen. „Bei unseren Kunden lief das Geschäft ungebremst weiter“, sagt Prokuristin Steffi Tauschke. Von einer kurzen Auftragsdelle im März und April hat das Unternehmen sich darum schnell erholt. Einen kleinen Corona-Schock gab es dennoch: Als der Lockdown in Bayern kam, wollte eine Montagetruppe von Tauschke gerade zu einem Einsatz fahren. Der Lockdown wurde in den Nachrichten am Sonntagabend verkündet. Montag sollte es eigentlich auf die Baustelle gehen. „Danach wusste ich erst mal nicht, wie es weitergehen soll“, erinnert sich Steffi Tauschke. Letztlich ging alles gut. Die Monteure wurden in Einzelzimmern untergebracht, der Auftrag problemlos abgewickelt.

Tauschkes haben sich zu Beginn der Pandemie vorsorglich mit Material eingedeckt. Das ging zu Lasten der Liquidität, hat sich aber als die richtige Entscheidung erwiesen. Denn weil es dem Hauptkundenkreis gut ging, gab es auch immer etwas zu tun. Tauschke hatte keine Kurzarbeit, hat auch keine Stellen reduziert. Lediglich ein Mitarbeiter hat das Unternehmen aus Altersgründen verlassen, zeitgleich ist ein zweiter Azubi hinzugekommen. Sie sei froh, dass sie einen talentierten und motivierten jungen Menschen gefunden habe, der „einfach Bock auf die Praxis hat“, so Steffi Tauschke. Die Suche nach qualifiziertem Nachwuchs sei in der Vergangenheit nicht immer einfach gewesen.

Für die Zukunft ist die Unternehmerin zuversichtlich. „Wir erwarten, dass der Umsatz nicht zurückgeht.“ Im Kundenkreis ist die Stimmung gut, die Auftragslage ist schon jetzt mehr als ordentlich. Gleichzeitig versucht Tauschke, immer einen Kapazitätspuffer offen zu halten. „Erfahrungsgemäß gibt es immer wieder mal Projekte, die sehr kurzfristig realisiert werden müssen“, sagt Steffi Tauschke. „Dass wir dann sofort einsatzbereit sind, ist eine unserer Stärken.“

⇥www.tauschke-gmbh.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-04 Mit Hightech der Strukturschwäche trotzen

Erfolgreicher Stahlbau in Brandenburg

Die Region um Höhenland ist die Heimat von Ulf Tauschke, und obwohl dieser Ort in Brandenburg eher zu den Dörfern gehört, aus denen die Jungen nach der Wende abgewandert sind und noch abwandern,...

mehr

Hartl Metall 30% mehr Umsatz

Künftig mehr Bücken bauen

Das oberösterreichische Metallbauunternehm Hartl Metall konnte 2017 seinen Umsatz um rund 30 Prozent auf fast vier Millionen Euro steigern, wie Geschäftsführer Martin Hartl informiert. 2018 will...

mehr
Ausgabe 2021-1-2

Berührungslos …

… hat die Corona-Krise zu einer Devise gemacht. Die höheren Anforderungen an die Hygiene haben der Automatisierung von Türen einen ordentlichen Schub beschert. Unternehmer im Segment...

mehr