Stahlbau

Hochwasserschutz

Nachhaltiges Arbeiten im Naturschutzgebiet

1883 beschlossen vier Uferstaaten entlang des Mains das ehrgeizige Projekt, wegen der ständigen Hochwassergefahr den Wasserstand des Flusses durch 34 Staustufen zu regulieren. Zwei der über Jahrzehnte entstandenen Wehre erfahren nun eine gründliche Sanierung.

Stahlbauer der Schorisch Gruppe aus Karstädt sind deshalb gleich auf mehreren Baustellen am Main im Einsatz. Allein an den Staustufen Limbach bei Eltmann und Steinbach bei Lohr am Main werden sie bis zu 20 Tonnen Stahl austauschen. Außerdem entrosten sie fast 4.000 Quadratmeter Stahlfläche und tragen frischen Korrosionsschutz auf. Die Staustufen liegen mitten im Main und damit im Naturschutzgebiet. Um die Rückstände beim Entschichten möglichst gering zu halten, werden Mehrweg-Strahlmittel verwendet, erläutert Projekteiter Holger Hahn. So wird der  Abfallberg, der später an Land entsorgt werden muss, von 200 auf 15 Tonnen reduziert. Die größte Herausforderung war zweifellos der Austausch des über acht Tonnen schweren Zahnrades an der Staustufe Steinbach bei Lohr, dessen Schleuse mit 299 Meter Länge bereits 1939 in Betrieb gegangen ist. „Das ist das größte Zahnrad, das wir bislang getauscht haben“, staunt selbst der erfahrene Oberbauleiter Frank Edenharter über dieses Werk der Technik. Um den Koloss aus der Mitte des Flusses an Land hieven und gegen ein neues tauschen zu können, wurde ein 500 Tonnen Mobilkran geordert. Er hat das verschlissene Großrad, das einen Durchmesser von 2,90 Meter hat, in 86 Meter Entfernung mitsamt Ritzelwelle an den Haken genommen, um es für die Sanierung am Mainufer abzusetzen. Dort wurde es verladen und im Werk eine neue Ritzelwelle montiert. Dafür musste sogar das Dach des Maschinenraums an der Staustufe geöffnet werden. Die neue Ritzelwelle hat das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Main nach historischen Zeichnungen fertigen lassen. Für die restlichen Hebearbeiten werden Schwimmkräne genutzt. So wird zum Beispiel die 150 Tonnen schwere Versenkwalze mit angehängtem Stauschild auf eine vorgefertigte Pallung gesetzt, um sie innerhalb von 20 Wochen zu sanieren. Bei der Gelegenheit werden auch die mehrsträngigen Antriebs- und Rückhalteketten in schwerer Ausführung gewechselt. Sie sind 20 Meter lang und bringen je zehn Tonnen auf die Waage. Mit den Jahren sind sie durch die ständige Berührung mit Wasser oxidiert, weshalb die Wehrwalze in den letzten Jahren nur noch eingeschränkt genutzt werden konnte. Die neuen Ketten werden aus Edelstahl gefertigt und damit weniger Witterungsanfällig sein.

Auch der Wasserkasten an der Sohle erfährt eine Vollsanierung. Er wird in seine Einzelteile zerlegt, mit dem Schwimmkran ans Ufer gebracht, im Stahlbau-Kompetenzzentrum in Karstädt sandgestrahlt, frisch beschichtet und mit neuen Lagern und Dichtungen versorgt. Havarie-Schäden werden behoben. In Eltmann muss die 299 Meter lange und fast 225 Meter hoch gelegene Staustufe Limbach aus dem Jahr 1951 zunächst vermessen werden, denn vor einigen Jahren ist ein Arbeitsschiff bei Hochwasser mit der Staustufe kollidiert. Durch die Havarie hat es Verformungen am mittleren Wehrverschluss gegeben, die in den letzten Jahren nur notdürftig repariert worden sind. Mit der Zeit sind die Schäden jedoch immer größer geworden, sodass der Hochwasserschutz durch das Dreigurtschütz mit Klappe nicht mehr ausreichend gewährleistet ist.

Die Sanierungsarbeiten an den Projekten sind eine zeitliche Herausforderung, müssen sie doch wegen des Hochwasser-Risikos bis Herbst abgeschlossen sein.

www.schorisch-gruppe.de


x

Thematisch passende Artikel:

Schorisch saniert Schleuse

Schleuse in Harrbach in zwei Wochen saniert

Gerade einmal zwei Wochen Zeit hatten die Stahlbauer von Schorisch für die Instandsetzungsarbeiten an der Schleuse Harrbach bei Gemünden. In diesen 14 Tagen war der Main zwischen Ein- und Ausbau der...

mehr
Ausgabe 10/2018

Schorisch Magis

Tag der Offenen Tür beim Stahlbauer

Mit seinen 100 Mitarbeitern wird der Betrieb 2018 voraussichtlich ca. 12 Mio. Euro umsetzen, 2015 waren es rund 5,6 Mio. Euro. Dieser Sprung hat vor allem mit einer Neuausrichtung des Unternehmens zu...

mehr

320 Tonnen Stahl am Haken

Seit über 120 Jahren sorgt die historische Hafen-Drehbrücke in Lübeck dafür, dass die alte Inselstadt mit dem Festland sicher verbunden ist. Da das denkmalgeschützte Bauwerk jedoch in die Jahre...

mehr

Stahlbauer von Schorisch Magis bauen Skulptur

Die Stadt Waren ist um eine Attraktion reicher. Am Ufer der Müritz steht ein eiserner Geselle - 900 Kilogramm schwer. „Der Flößer“ heißt das Kunstwerk, das in der Stahlschmiede von Schorisch...

mehr
Stahlbau

Stahl schützt vor Fluten

Stemmtore für das Sperrwerk Meldorf

Knapp 200 Tonnen bringen die neuen Stahltore des Sperrwerks Meldorf auf die Waage. Sie werden künftig den Hafen der 7.300 Einwohner zählenden Stadt an der Nordsee und ihr Umland vor Hochwasser...

mehr