Software

Brandschutz durch Feuerverzinken

Neues Statik-Modul

Feuerverzinkter Stahl zeichnet sich durch ein langsameres Erwärmungsverhalten im Brandfall aus. Durch Feuerverzinken ist deshalb vielfach eine Feuerwiderstandsdauer von 30 Minuten (R30) ohne zusätzliche Brandschutzmaßnahmen erreichbar. Um den Brandschutz durch Feuerverzinken in der Praxis anzuwenden, ist jedoch Expertenwissen erforderlich, da eine sogenannte „Heißbemessung“ durchgeführt werden muss. Zur Vereinfachung, hat die Firma mb AEC Software das Feuerverzinken als neue Brandschutz-Option in ein Statik-Modul integriert.

Mit dem neuen Modul S855.de „Stahl-Querschnitte, Nachweise im Brandfall – EC 3, DIN EN 1993-1-2“ können feuerverzinkte Stahlprofile hinsichtlich ihrer Tragfähigkeit unter Brandbeanspruchung nachgewiesen werden. „Zur Anwendung des Baustatik-Modul S855.de ist kein „umfassendes Expertenwissen“ über die Heißbemessung erforderlich. Die notwendigen Eingaben können von jedem Tragwerksplaner sinnvoll vorgenommen werden“, betont Uli Höhn, geschäftsführender Gesellschafter von mb AEC Software und ergänzt: „Dies soll jedoch kein Plädoyer für eine „blinde“ Anwendung der Software sein.“ Um dem vorzubeugen, bieten der Software-Hersteller und das Institut Feuerverzinken eine Fülle von Informationen zu den fachlichen und normativen Grundlagen zum Brandschutz durch Feuerverzinken und zum Thema Heißbemessung.

Prüffähiger Nachweis der Tragfähigkeit unter Brandbeanspruchung

Nach entsprechender Dateneingabe stellt die Software eine vollständige und prüffähige Ausgabe des Nachweises der Tragfähigkeit unter Brandbeanspruchung zur Verfügung. Dies beinhaltet alle für den Prüfer relevanten Informationen sowie die Option auch Zwischenergebnisse zur besseren Nachvollziehbarkeit auszugeben. Neben dem Brandschutz durch Feuerverzinken bemisst das neue Baustatik-Modul auch ungeschützte („schwarze“) Stähle sowie Brandschutzmaterialien wie Verkleidungen und Spritzputze. Hierdurch ist eine direkte Vergleichbarkeit zwischen den verschiedenen Brandschutzlösungen gegeben. Die Nutzung des neuen Moduls S855.de ist übrigens auch durch Ingenieurbüros möglich, die bisher nicht mit mb-Software arbeiten.

Weitere Informationen

Zum Praxisbeispiel

Das Modul S855.de „Stahl-Querschnitte, Nachweise im Brandfall – EC 3, DIN EN 1993-1-2“ ist die erste Statik-Software, die den Brandschutz durch Feuerverzinken bemisst.

Abbildung: Institut Feuerverzinken

Das Modul S855.de „Stahl-Querschnitte, Nachweise im Brandfall – EC 3, DIN EN 1993-1-2“ ist die erste Statik-Software, die den Brandschutz durch Feuerverzinken bemisst.
Abbildung: Institut Feuerverzinken

Thematisch passende Artikel:

R30 Brandschutzwände

H. Wetter nutzt Feuerverzinkung für R30

Der Stahl- und Metallbauer, die Wetter AG in Stetten (CH), hat für die Römer AG in Wohlen im Aargau eine neue Halle gebaut. Aus Brandschutzgründen mussten im Rahmen dieser Baumaßnahme zwei...

mehr

Korrosion- & Brandschutz

Feuerverzinken optimiert Feuerwiderstandsdauer von Stahl

Der Korrosionsschutz durch Feuerverzinken verbessert die Feuerwiderstandsdauer von Stahl. Dies ergab ein aktuelles Forschungsprojekt der Technischen Universität München. „Hierdurch ist zukünftig...

mehr

Kostenlose Online-Fortbildung zum Brand- und Korrosionsschutz

Brand- und Korrosionsschutz gehören zu den zentralen Fragestellungen, die Planer und Bauausführende beim Bauen mit dem Werkstoff Stahl bewegen. Das Institut Feuerverzinken bietet ab sofort unter...

mehr

Innovationspreis Feuerverzinken

Lehrstuhl für Metallbau der TU München

Der Industrieverband Feuerverzinken hat zum achten Mal den Innovationspreis Feuerverzinken verliehen. Mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurden Prof. Dr. Martin Mensinger und der Doktorand Christian...

mehr

FeuerTRUTZ legt zu

Die Messe Nürnberg zieht nach zwei Messetagen folgende Bilanz: 275 (2016: 244) Aussteller machten das Messezentrum am 22. und 23. Februar zum größten Hotspot für Brandschützer in Europa. Mehr als...

mehr