Branche

„Die gute Form 2021“

Preisverleihung online statt auf der IHK


Marius Römlein, 23 Jahre, vom Ausbildungsbetrieb Schmiede Erwin Hardwig in Kaufbeuren gewinnt mit dem Gesellenstück Wandgarderobe Fakir das Finale im Bundeswettbewerb. Begründung der Jury: Die Wandgarderobe besticht durch ihre klare geometrisch reduzierte Körperform. Wichtiger Gestaltungsbestandteil sei die Form der einzelnen „Nägel“, denen durch das Schmieden Spannung und Bewegung eingehaucht wurde. Dies lässt einen Kontrast zum sonst so funktionellen, konstruktiven Körper entstehen. Als Designobjekt gedacht, lässt die Garderobe im ausgeklappten Zustand eine hohe Auslastung zu.



Mia-Lisa Hauser, 27 Jahre, vom Ausbildungsbetrieb Dipl.-Designerin Petra Schmalz in Kakentorf-Bötersheim (Niedersachsen) landete mit einer Leuchtenschale auf dem zweiten Platz.


Der Drittplatzierte Stefan Herzog, 27 Jahre, vom Ausbildungsbetrieb Uwe Weber und Roland Hermann in Langenzenn (Bayern) gewann ebenfalls mit einer Wandgarderobe. Die Sieger „Die Gute Form – Gestaltung im Metallhandwerk“ wurden in einer Online-Live-Preisverleihung Anfang April ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet traditionell auf der IHM statt.

Thematisch passende Artikel:

Die Gute Form

Vier Gewinner

Seit zwölf Jahren wird der Wettbewerb "Die Gute Form – Gestaltung im Metallhandwerk" traditionsgemäß auf der IHM in München präsentiert. In diesem Jahr wurde die Ausstellung aufgrund der...

mehr
2014-5

Gruppenbild mit Dame

Die Sieger des Wettbewerbs „Die Gute Form“

Die 22-jährige Metallgestalterin Bernadette Fenzl aus dem bayerischen Wasserburg setzte sich beim Wettbewerb auf Bundesebene gegen elf männliche Konkurrenten durch und wurde zur ersten...

mehr