esco zur Corona-Lage

Betriebsbereiche isoliert

Manfred Schmiedt, Geschäftsführer esco Metallbausysteme
Foto: esco

Manfred Schmiedt, Geschäftsführer esco Metallbausysteme
Foto: esco
"Nachdem wir bis jetzt eher den direkten Kontakt und das persönliche Gespräch mit Kunden, Lieferanten, Partnern und auch Kollegen bevorzugt haben, wird unser Tagesablauf nun von sehr vielen Video- und Telefonkonferenzen beherrscht. Dies ist sicherlich eine Corona-Errungenschaft, die uns auch in der Zukunft begleiten wird. Die Arbeit im Homeoffice bzw. das mobile Arbeiten ist für uns ein wichtiges Mittel, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen . Wir haben unsere Teams in Gruppen eingeteilt, die abwechselnd zu Hause und im Büro arbeiten. Die Arbeit im Homeoffice zeigt uns, dass wir auch von zu Hause produktiv arbeiten können. Da wir in erster Linie mit deutschen Lieferanten zusammenarbeiten, haben wir bis dato keine Lieferengpässe. Bis Mitte April war unser Auftragseingang zufriedenstellend. Der von uns erwartete Rückgang ist bis heute nicht eingetreten. Neben den üblichen hygienetechnischen Maßnahmen wurde der komplette Lagerbereich vom Verwaltungsbereich isoliert, um die Infektionsgefahr zu minimieren. Die Lagermannschaft arbeitet in zwei Schichten. Falls es einen Ausfall durch Infektion in einer dieser Schichten geben sollte, haben wir eine Ersatzmannschaft parat, die unmittelbar einspringen kann. Wir haben uns über die Möglichkeit der Kurzarbeit informiert und Vorkehrungen getroffen, um diese bei Bedarf kurzfristig umsetzen zu können. Für das Jahr 2020 halten wir an unserer Planung fest und können diese bis jetzt auch einhalten. Wir hoffen, dass unsere Kunden weiter gut beschäftigt sind. Trotzdem planen wir bezüglich unserer Kosten mit Bedacht, d.h. große Investitionen werden wir kritisch prüfen. Für das Jahr 2021 planen wir „vorsichtig optimistisch“."

Thematisch passende Artikel:

Führungswechsel bei esco

Schill in den Ruhestand verabschiedet

Zum April 2020 übernahmen Uwe Schirrmeister und Manfred Schmiedt die Geschäftsführung bei esco Metallbausysteme. Beide sind bereits seit mehr als 20 Jahren im Unternehmen tätig. Sie kennen die...

mehr

Hilfestellung zu Corona-Krise

Telefonnummern & Links

Die allgemeine Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) für Betriebe mit Fragen zur Corona-Krise ist montags bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr unter der Tel. 030 186151515 zu erreichen....

mehr

Fassadenbauer über die Corona-Krise

Hölscher: "Corona trifft uns bislang nur bedingt!"

Am 3. April gab Dipl.-Ing. Jochen Hölscher, Geschäftsführer von Hölscher in Kleve, der Redaktion metallbau folgendes Statement: „Bislang trifft uns die Corona-Krise nur bedingt, da können wir...

mehr

Wilka zur Corona-Lage

Fertigung im 2-Schichtbetrieb

"Wir nehmen nach wie vor interne sowie externe Termine war. Hauptsächlich werden diese Termine via Telkos oder Video-Calls realisiert. In Einzelfällen gibt es auch Präsenztermine unter Einhaltung...

mehr
Branche

Metallbauer trotzt Corona

Der Arbeitsalltag bei Vulkanland Metall

Vulkanland Metall ist in Kirchberg an der Raab im südoststeirischen Vulkanland beheimatet. Das Unternehmen beschäftigt 16 Mitarbeiter und gilt als Spezialist für Gebäudelösungen, Fassaden,...

mehr