Branche

Fassadenbauer über die Corona-Krise

Hölscher: "Corona trifft uns bislang nur bedingt!"


Am 3. April gab Dipl.-Ing. Jochen Hölscher, Geschäftsführer von Hölscher in Kleve, der Redaktion metallbau folgendes Statement: „Bislang trifft uns die Corona-Krise nur bedingt, da können wir auf Holz klopfen. Individuelle, mobile Arbeitsplätze hatten wir bereits soweit vorbereitet, dass der Umzug von einem großen Teil der Mitarbeitern ins Homeoffice schnell über die Bühne ging. Konferenzen via Video und Telefon klappen so gut, dass wir auch nach Corona die eine oder andere Struktur aus der Krisenzeit beibehalten werden. Wir werden uns künftig viel Zeit im Auto und viele Kilometer sparen können. Das haben wir in jedem Fall aus der Krise gelernt.

Auf den Baustellen wird aktuell noch montiert, bei den Materiallieferungen gibt es keine Verzögerungen. Die Montage unserer Elemente decken wir ausschließlich über Subunternehmen ab, bislang arbeiten diese problemlos. In unserer Fertigung sind 15 Mitarbeiter tätig, dort läuft mit neuen hygienischen Vorgaben alles wie bisher.

Stornierungen von Aufträgen gab es bislang nicht. Wir sind mit unseren Objekten bis zum Ende des Jahres ausgelastet. Müssen wir im Worstcase die Montage und Fertigung einstellen, haben wir für die Leute im Homeoffice genug vorbereitende Arbeiten zu tun. Wenn wir allerdings länger als zwei Monate stillgelegt würden, dann würde es richtig schmerzen.

Schade ist es vor allem, dass die Corona-Krise in den Aufschwung der vergangenen sechs Jahre hineingeplatzt ist. Die Kreativität und Kooperation zwischen Architekten, Forschung und Bauausführenden hatte ein tolles Level erreicht, es wurden interessante architektonische Bauobjekte umgesetzt. Bricht die Baubranche ein, wird es sicherlich nicht mehr so viele hochwertige Bauprojekte geben und noch nicht genehmigte Projekte werden auf Eis gelegt werden. Ich kann mir vorstellen, dass es nach Corona ein bis eineinhalb Jahre dauern könnte, bis die Krise in vollem Ausmaß zu spüren ist.“

www.hoelscher-kleve.com

Thematisch passende Artikel:

Hilfestellung zu Corona-Krise

Telefonnummern & Links

Die allgemeine Hotline des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWI) für Betriebe mit Fragen zur Corona-Krise ist montags bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr unter der Tel. 030 186151515 zu erreichen....

mehr
Branche

Metallbauer trotzt Corona

Der Arbeitsalltag bei Vulkanland Metall

Vulkanland Metall ist in Kirchberg an der Raab im südoststeirischen Vulkanland beheimatet. Das Unternehmen beschäftigt 16 Mitarbeiter und gilt als Spezialist für Gebäudelösungen, Fassaden,...

mehr

Metallbau Uhl & Corona

Arbeitsbedingungen angepasst

Wird in Italien ab heute, 23. März, nur noch in Firmen gearbeitet, die lebensnotwenige Produkte, herstellen, so herrscht hierzulande vergleichsweise fast Normalität. Wie Uhl Stahl- & Metallbau aus...

mehr
2021-1-2

Thomas Brandl von Brandl Metallbau

Thomas Brandl hat sein Unternehmen im bayerischen Eitensheim stabil auf drei Standbeinen positioniert. Größte Sparte ist der Metallbau, der allein etwa die Hälfte des Umsatzes von knapp zwölf...

mehr
2021-1-2

Thomas Schneider von Uhl Stahl- und Metallbau

Ein internationaler Auftrag hat Geschäftsführer Thomas Schneider gezeigt, dass die Corona-Krise durchaus den Metallbau treffen kann. Als regionaler Spezialist macht Uhl fast alle seine Aufträge in...

mehr