Makrtzahlen

Wintergärten & Terrassendächer

Aluminium dominiert den Markt

Der Absatz für Wintergärten und Terrassendächer in der DACH-Region konnte 2021 um 12,9% zulegen, wie das Wiener Marktforschungsinstitut Interconnection meldet. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr mit 18,7% knapp niedriger als 2020. Jedoch ist bei den Verkaufszahlen das Plateau für die nächsten Jahre bereits erreicht worden. Bis 2025 prognostiziert die Marktstudie einen Rückgang von durchschnittlich 1,4% jährlich in Menge. Bereits in diesem Jahr soll er um 0,9% in Menge schrumpfen.

Ländervergleich

Im regionalen Vergleich zeigte die Schweiz eine schwächere Entwicklung als Deutschland und Österreich. Das Wachstum des Marktes betrug in der Schweiz im letzten Jahr 7% verglichen mit zweistelligen Wachstumszahlen in Österreich und Deutschland. „Dies hat damit zu tun, dass Einfamilienhäuser in der Schweiz oft große Wohnräume und Fensterflächen haben und somit einerseits keine zusätzlichen Wintergärten und Dächer nötig sind“, erklärt Johannes Lözelt, Autor der Studie. Insgesamt lag das Absatzvolumen bei 76.795 Einheiten und der Gesamtumsatz bei 301,3 Mio. Euro. . Seit Mitte des Jahres 2022 kühlt der Markt jedoch zusehends ab. In den nächsten Jahren wird die Stagflation (Stagnation und Inflation) einerseits die Nachfrage nach Wintergärten und Terrassendächer senken, andererseits die Preise um durchschnittlich 5% jährlich ansteigen lassen.

Terrassendächer bevorzugt

In allen untersuchten Märkten sind Terrassendächer das favorisierte Segment, vor allem aufgrund von Preisvorteilen und den klimatischen Veränderungen, die isolierte Anlagen kaum noch rechtfertigen. Im regionalen Vergleich ist in Österreich der Anteil mit 23,7% gefolgt von der Schweiz (14,6%) und Deutschland 10,4% am größten. In allen drei Ländern wird der Anteil an Terrassendächern weiter zunehmen. Terrassendächer werden auch in den nächsten Jahren an Markanteil gewinnen, da ihre Errichtung technisch wesentlich einfacher ist, als jene von Wintergärten. Aluminium ist der dominierende Werkstoff auf dem DACH-Markt und wird gegenüber anderen Werkstoffen weiter Marktanteile gewinnen. Die regionalen Vergleiche zeigen, dass der Mengenanteil von Aluminium im Jahr 2021 in Deutschland mit 95,5% am höchsten war. Jedoch liegt der Alu-Anteil in Österreich und der Schweiz auch jenseits der 90%.


Thematisch passende Artikel:

Renaissance für Wintergärten

2020 in Östereich 3,7% Wachstum

Die Corona-Krise hat dem seit Jahren stagnierenden Markt für Wintergärten in Österreich neuen Schwung verliehen, sodass für 2020 ein positives Marktwachstum von 3,7% zu erwarten ist. Langfristig...

mehr

TS Aluminium in Österreich

TS Aluminium ist seit Januar 2016 in Österreich mit einer eigenen Vertretung präsent. Erwin Zuzak leitet die Vertretung und vertritt das Systemprogramm von TS Aluminium zum Bau von Wintergärten und...

mehr
2021-1-2

Rainer Trauernicht von TS-Aluminium

„Natürlich stand auch für TS-Aluminium das Jahr 2020 unter dem Zeichen von Corona und ohne Frage ist der wichtigste Wunsch für 2021, dass mit Vernunft, Geduld und Impfstoff diese Krise ihr Ende...

mehr

D-A-CH Fenstermarkt

Deutschland: 0,9% Zuwachs pro Jahr

In den letzten zehn Jahren wuchs der Fenstermarkt nur in Deutschland robust. In Österreich und der Schweiz sank die Nachfrage indessen um durchschnittlich etwa ein bis zwei Prozent pro Jahr. Das...

mehr