Gefühlte Verantwortung ...

... trotz Baurechtsreform – was die national geforderten Nachweise betrifft – verlassen sich die Vorgaben bei den sowieso so netten Planern auf gefühlte Verantwortung. Gewiss doch wird sich die planende Zunft für zügige Zahlungseingänge auf die Konten der ausführenden Unternehmen engagieren und sich um die neu geordneten Nachweise kümmern. Gesetzlich in der Pflicht sind dafür die ausführenden Unternehmen, ihnen kann der Bauherr Zahlungen verweigern, wenn die nötigen Dokumente fehlen.

Beim Fischer Expertenforum in Waldachtal konstatierte Andreas Reinhardt, CEO von Systea Pohl, sinngemäß: Ausführende Betriebe können den Abgleich nicht leisten, ob für ein CE-gekennzeichnetes Produkt Verwendbarkeitsnachweise nötig sind. „Dafür haben sie weder die nötige Ausbildung noch Zeit.“ Eine Debatte über Schieflagen des Baurechts lesen Sie in der Ausgabe vom April.

An dieser Stelle so viel: Auch wenn die CE-Kennzeichnung vor allem exportorientierten Unternehmen vieles einfacher gemacht hat, lässt sich so ein Produkt mit CE-Kennzeichnung nicht frank und frei verarbeiten, ohne über baurechtliche Vorgaben nachzudenken. In anderen europäischen Ländern geht das schon, aber in Deutschland haben zuständige Ingenieure festgestellt, dass die Bürger mit den Vorgaben aus der EU nicht auf dem Level geschützt wären, der hierzulande für Gebäude als notwendig erachtet wird.

Zu dem Thema hatte ich bereits Dr.-Ing. Karsten Kathage vom DIBt angefragt, der dann beruhigenderweise festgestellt hat, dass CE-gekennzeichnete Produkte, für die zusätzliche Nachweise nötig sind, im Segment Metallbau mehr oder weniger nicht vorkommen. Wörtlich sagte er: „..der Metall- und Stahlbau ist von lückenhaften harmonisierten Normen nicht direkt betroffen“. Wenn Sie zwischendurch mal Wärmedämmverbundsysteme verarbeiten, dann wäre das nicht so geschickt. Für diese gelten nämlich Normen, die auf der sogenannten Prioritätenliste (84 hEN) stehen. Diese Liste gibt eine Übersicht über die lückenhaften harmonisierten Normen, das DIBt hat sie der Einfachheit halber erstellt (www.dibt.de unter der Rubrik „Aktuelles zur Novellierung des Bauordnungsrechts“).

Wenn Sie sich nicht auf die gefühlte Verantwortung der Planer verlassen möchten, dann gleichen Sie die Normen in den Ausschreibungen mit der Prioritätenliste ab und kümmern sich selbst darum, dass Ihre Nachweisliste den rechtlichen Anforderungen entspricht. Dass diese Aufgabe nicht originär Ihr Fachbereich ist, Sie dafür nicht ausgebildet wurden und strukturell dafür keine Zeit haben? Was soll‘s — solche Probleme haben andere auch!

Stefanie Manger, Chefredakteurin

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2018 Fischer Expertenforum

Das Baurecht in Diskussion

Qualität sichern und europäische Vorgaben gestalten

Der Präsident der Prüfingenieure für Bautechnik e.V., Dr.-Ing. Markus Wetzel konstatierte: „Der Schutzmantel unserer bauordnungsrechtlichen Gesetzgebung in Deutschland wird durch Vorgaben der EU...

mehr
Ausgabe 10/2017 DIBt, Vizepräsident Karsten Kathage

„Die MVV TB wird konkret.“

Der Europäische Gerichtshof erklärte in seinem Urteil C-100/13 vom 16. Oktober 2014 das Vorgehen Deutschlands für unzulässig, nationale Zusatzanforderungen an Bauprodukte mit CE-Kennzeichnung zu...

mehr
Ausgabe 11/2015

Vorsicht Verantwortung

Auf der Pressekonferenz der ift Fenstertage (Bericht ab S. 17) Anfang Oktober hat der ein oder andere Fachjournalist nachgehakt: Wird der Gesetzgeber für das Einrichten von Flüchtlingsunterkünften...

mehr
Ausgabe 1-2/2017

Statische Nachweise im Metallbau

Statische Berechnungen sind im Metall- und Stahlbau nicht erst seit der EN 1090 und der DIN 18008 wichtig und notwendig. Die EN 1090 rückt das Thema Statik insofern in den Mittelpunkt, als dass...

mehr
Ausgabe 12/2014

Marktübersicht Glasvordächer

Bauelemente von zehn Systemanbietern

Glas und Edelstahl ist eine trendige Materialkombination, auch bei Vordächern. Der optische Reiz liegt in der Transparenz und Leichtigkeit sowie der unauffälligen Eingliederung in fast jeden...

mehr