Interview

Marc Holz, IFO Institut

„Beschichtungsqualität verlangt mehr Zuverlässigkeit.“

Korrosionsschutz und Optik sind die wichtigsten Kriterien, die Oberflächenbeschichtungen zu erfüllen haben. Wenn aber Energiekosten steigen, Farben und Rohstoffe knapp werden sowie Lieferketten unsicher sind, steht auch die Qualität auf dem Spiel. Marc Holz (45), Geschäftsführer des IFO Institut für Oberflächentechnik, erläutert die aktuellen Herausforderungen.

metallbau: Korrosionsschutz ist ein komplexes Thema. Worauf kommt es an?

Marc Holz: Die Anforderungen an eine Beschichtung steigen stetig. Einerseits muss Korrosion zuverlässig vermieden werden, andererseits steigen die optischen Anforderungen. Kunden akzeptieren immer weniger Ungleichmäßigkeiten in der Beschichtung durch Einschlüsse oder Unebenheiten im Grundmaterial. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollte man Merkblätter und Empfehlungen nutzen, wie sie z.B. der Verband der Fenster- und Fassadenhersteller (VFF) in Frankfurt veröffentlicht hat.

 

metallbau: Welche Beschichtungsverfahren sind für Aluminium und Stahl up-to-date?

Holz: Im Aluminiumbereich sind die Gelbchromatierungen in Europa wesentlich durch Cr(VI)-freie Passivierungsverfahren ersetzt und werden mittlerweile auch durch zunehmende Automatisierung der Badüberwachung beherrscht. Im Stahlbereich kommt die Pulverlackierung in Kombination mit anderen Korrosionsschutzvarianten verstärkt zum Einsatz. Aktuell entwickeln sich Qualitätstandards sowie eine DIN-Norm zur Kombination einer kathodischen Tauchlackierung mit einer Pulverlackierung. Auch Powder-in-Powder-Technologien sind auf dem Vormarsch. Hier werden Grundierung und Decklack einer zweischichtigen Pulverlackierung übereinander appliziert und anschließend gemeinsam eingebrannt. Dies ermöglicht eine schnellere Beschichtung von Großbauteilen sowie wesentliche Energieeinsparungen.

 

metallbau: Zum Stichwort Energie eine Frage! Besonders für Pulverlackierer könnte die instabile Energieversorgung zum Problem werden?

Holz: Ja, definitiv. Steigende Energiekosten und auch die Befürchtung fehlender Gasversorgung sind sehr problematisch. Hier sind die Pulverlackierbetriebe klar im Nachteil. Hinzu kommt, dass die Hersteller von Beschichtungsmaterialien mit Rohstoffknappheit und längeren Lieferzeiten zu kämpfen haben. Sich hierauf einzustellen, bedeutet eine Erhöhung des Lagerbestands oder den ständigen Wechsel von Bezugsquellen, was wiederum Kosten und Unsicherheiten verursacht.

metallbau: Wenn es um Beschichtungsqualität geht. Was sollten Metall- und Stahlbauer besonders beachten?

Holz: Vor allem ist Kontinuität ratsam. Das fängt bei der Auswahl des geeigneten Beschichtungssystems an. Denn nicht alle sind gut zu applizieren, zeigen dieselbe Haftung zum Untergrund oder haben gleiche Trocknungseigenschaften. Auch sind derselbe Farbenhersteller sowie geschultes, erfahrenes Personal wichtig, das den Umgang mit den Werkstücken und dem Beschichtungssystem beherrscht. Die Vorgaben des Produktdatenblattes des Farbenherstellers sind zu beachten und der Beschichtungsprozess zu dokumentieren. Nur dann ist in Gewährleistungsfällen der Nachweis einer richtigen Verarbeitung gegeben. Nützlich sind Fortbildungen zum DIN-geprüften Beschichtungsinspektor, die z.B. die IFO Academy anbietet.

 

metallbau: Wie bewerten Sie die bestehenden Normen und Gesetzesvorgaben in Deutschland und der EU?

Holz: Die DIN überprüft jede Norm alle fünf Jahre auf die Notwendigkeit einer Überarbeitung. Generell finde ich es wichtig, dass eine Harmonisierung aller Korrosionsschutznormen auf europäischer Ebene angestrebt wird, sich also DIN-Normen zu EN-Normen entwickeln. Das ist leider noch nicht für alle Normen der Fall. Beispielsweise ist die DIN 55634 für dünnwandige Bauteile nach wie vor ausschließlich als DIN-Norm publiziert. Und auch die Korrosionsschutznormen geben bisher zu wenig optische Kriterien vor, obwohl der Endkunde hiernach verlangt.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-11

Materialien im Fensterbau

Geschmack und Anspruch sind entscheidend

metallbau: Unter welchen baulichen Vo-raussetzungen eignen sich Stahlfenster, unter welchen Aluminiumfenster? Ulrich Tschorn: Generell ist das eine Geschmacksfrage und hängt vom Bauherren ab. Bei...

mehr

Neuer Geschäftsführer für Ifo-Institut

Marc Holz wird zum August in die Geschäftsleitung berufen und übernimmt zusammen mit Michael Müller, Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter des Ifo, die Leitung des Prüfinstituts. Der...

mehr
Ausgabe 2015-09

18,0-Volt-Akku-Säbelsäge DCS 387 M2

mit Bi-Metall-Sägeblätter von Dewalt

Die Dewalt Säbelsäge DCS 387 M2 ist für Anwendungen gebaut wie beispielsweise für das Ablängen von Kabelkanälen und Metall- oder PVC-Rohren, für das Abschneiden von Gewindestangen, den...

mehr
Ausgabe 2021-05 Interview

Marc Holz vom IFO

„Unser Markt zieht in Sachen Nachhaltigkeit nach!“

metallbau: Herr Holz, bei Beschichtungen werden vor allem zwei Fragen gestellt: Funktioniert es? Und: Was kostet es? Nach der Nachhaltigkeit fragt meist niemand. Ändert sich das? Marc Holz: Das...

mehr
Ausgabe 2021-05 Interview

Robin Day, Fraunhofer-Institut

„Stoffschlüssige Beschichtungen sind nachhaltig!“

metallbau: Herr Day, welche Rolle spielt Umweltverträglichkeit in der Beschichtung von Metall, vor allem im Handwerk? Robin Day: Wir alle leben in derselben Welt, und auf diese Welt müssen wir...

mehr