Thomas Schneider von Uhl Stahl- und Metallbau

Ein internationaler Auftrag hat Geschäftsführer Thomas Schneider gezeigt, dass die Corona-Krise durchaus den Metallbau treffen kann. Als regionaler Spezialist macht Uhl fast alle seine Aufträge in einem Umkreis von 200 Kilometern. Doch dann kam die Anfrage eines israelischen Unternehmens, das bei einem Projekt in Tel Aviv unbedingt einen deutschen Metallbauer dabei haben wollte. „Eigentlich hätte im März 2020 Montage sein sollen“, erinnert sich Schneider. Doch wegen Corona wurde der Termin verschoben – wieder und wieder. „Anfang März waren wir noch vor Ort in Tel Aviv. Zwei Tage nach unserer Rückreise wurden die Schotten dichtgemacht.“ Fast um ein Jahr hat sich die Montage letztlich verzögert.

Ansonsten merkte Uhl die Krise nur an einzelnen Projekten. Bei der Sanierung eines Schuhgeschäfts etwa gab es Ärger zwischen Mieter und Vermieter – weil der Mieter wegen Corona keine Miete zahlte. „Ansonsten ging es am Bau weiter“, so Schneider. Insgesamt geht Schneider aber davon aus, dass es gegenüber 2019 keinen Umsatzrückgang geben werde. So hat der mittelständische Metallbauer, der 2020 seinen 150. Geburtstag feierte, die Corona-Zeit ohne Kurzarbeit überstanden.

Intern wurden Sicherheitsmaßnahmen angepasst: Es gibt jetzt zwei verschiedene Zeiten für den Arbeitsbeginn und für die Mittagspause, damit in Umkleide und Pausenraum sichere Abstände möglich sind. Thomas Schneider ist überzeugt, dass von Corona vor allem ein positiver Effekt für die Digitalisierung bleiben wird. Sogar In-house-Besprechungen werden heute teilweise digital geführt. „Man kann dann gemeinsam die Dokumente bearbeiten. Das macht vieles einfacher.“ Für Schneider, der viel mit Stammkunden arbeitet, sind digitale Besprechungen eine echte Alternative für die Zukunft. Wenn man sich kenne, gebe es kaum einen Qualitätsverlust von einer Videokonferenz im Vergleich zu einer persönlichen Besprechung, findet der Unternehmer. „Man spart Zeit und Reisekosten“, sagt Schneider. Dass man sich vorher schon mal persönlich in die Augen geschaut habe, sei aber Voraussetzung.

www.uhl-wuerzburg.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-1-2

Thomas Brandl von Brandl Metallbau

Thomas Brandl hat sein Unternehmen im bayerischen Eitensheim stabil auf drei Standbeinen positioniert. Größte Sparte ist der Metallbau, der allein etwa die Hälfte des Umsatzes von knapp zwölf...

mehr

Thomas Zimmermann neuer Leiter bei SMU

Thomas Zimmermann ist neuer Leiter Fachverband Metallbau der Schweizerischen Metall-Union (SMU). Der knapp 50-Jährige übernimmt die Leitung des Fachverbandes Metallbau am 1. Februar 2016. Thomas...

mehr

Intern. Eisenwarenmesse verschoben

Neu: 21.-24. Februar 2021

Wegen Auftreten des Corona-Virus wird die in Köln geplante Internationale Eisenwarenmesse verschoben. Die Messe hätte vom 1 - 4. März stattfinden sollen, der neue Termin im Februar 2021 wird noch...

mehr

Fassadenbauer über die Corona-Krise

Hölscher: "Corona trifft uns bislang nur bedingt!"

Am 3. April gab Dipl.-Ing. Jochen Hölscher, Geschäftsführer von Hölscher in Kleve, der Redaktion metallbau folgendes Statement: „Bislang trifft uns die Corona-Krise nur bedingt, da können wir...

mehr
Ausgabe 2019-10 Interview

Thomas Schneider von Uhl Metallbau

„Wir haben eine Presseagentur engagiert.“

metallbau: Kam die Initiative zur Pressearbeit von Ihnen? Schneider: Nein. Herr Beck hat sein Büro hier in der Nachbarschaft. Er kam auf uns zu. Er hat Kaltakquise betrieben, sich und seine...

mehr