Corona

Mehrkosten auf Baustelle

AG Bund: Formblatt zur Kostenerstattung

Ab dem 1. Juli 2020 trat der Erlass des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat zum Umgang der Coronavirus-Pandemie bedingten Mehrkosten auf Baustellen des Bundes in Kraft. Dort wird die Übernahme der durch das Coronavirus verursachten Kosten im Rahmen bestehender Bauverträge, laufender Ausschreibungen und sogar künftiger Verträge angekündigt, soweit diese auf Baustellen des Bundes bezogen sind.
Foto: clipdealer

Foto: clipdealer
Unternehmen können nachgewiesene Mehrkosten beispielsweise durch Einhaltung zusätzlicher Standards bei Hygiene- und Gesundheitsschutzmaßnahmen, für getrennte Anfahrten zur Baustelle oder einer Anpassung der Sozialbereiche geltend machen. Die Kostenübernahme gilt auch für Stillstands- sowie Verzögerungskosten – etwa für Vorhaltekosten von Baugeräten – sowie erhöhte Materialpreise durch gestörte Lieferketten.

Thematisch passende Artikel:

Corona-Virus fordert Haltung

Wirtschaft versus neues Virus

Dass sich das Corona-Virus exponentiell ausbreitet, wissen wir unbestritten und die täglichen Zahlen belegen es. Der Weg der Politik ist derzeit eher rational scharfkantig und was die Wertehaltung...

mehr
2020-04 Recht

Baurecht & Corona-Pandemie

Rechtliche Spielregeln, die Sie beachten sollten

Viele Baubeteiligte fragen sich, inwieweit sich die Ausbreitung des Corona-Virus auf Bauverträge auswirkt und auf welche rechtlichen Spielregeln geachtet werden sollte. Eine besondere Bedeutung im...

mehr