Ein Marktsegment mit Zuwachs

Premiumkunden

Das Premiumsegment ist mit einem Anteil von 11,7 % am gesamten Wohnbau eine relativ kleine Kundengruppe. Bis 2015 wird es diesen Anteil auf immerhin 13,5 % steigern können. B + L Marktdaten hat das Potenzial für das Segment Premiumbau unter die Lupe genommen und quantifiziert.


Im Rahmen der Studie „Premiumbauen in Deutschland 2012“ wurden über 650 Interviews mit privaten Immobilienbesitzern, Architekten und Projektentwicklern geführt, die zu aktuellen Bauprojekten Auskunft gegeben haben. 150 Entscheidungsträger im Wohnbau (Projektentwickler und Architekten) wurden unter anderem befragt, wer die Hauptzielgruppen für hochwertige Bauprojekte sind. Die  Generation 55+ spielt dabei eine wichtige Rolle, besonders im hochwertigen Mehrfamilienhausbau. Die zweite wichtige Zielgruppe in diesem Bereich besteht aus jungen Paaren und Alleinstehenden.  Zielgruppen im hochwertigen Einfamilienhausbau sind einerseits Familien, andererseits aber auch die „Silver Generation“.

Premiumsegment wächst weiter.

Seit 2010 verzeichnet der Wohnbau im Premiumsegment ein kontinuierliches Wachstum, das 2012 seinen vorläufigen Höhepunkt erreicht hat: Mit 25.300 Premiumwohnungen wurden 14,6 % mehr Wohneinheiten im Premiumsegment fertiggestellt als im Vorjahr. Zu diesem Wachstum tragen zwei wichtige soziodemografische Trends bei: Der erste, die Entwicklung der Altersstruktur in Richtung älterer Generation ist bereits hinlänglich dokumentiert. Der zweite – auf Basis von Daten des statistischen Bundesamtes weist B+L nach, dass der Anteil der Haushalte mit hohen Einkommen seit Jahren stark steigt. Dieser Anstieg liegt vor allem daran, dass die einzelnen Gesellschaftsschichten undurchlässiger geworden sind. Nach einer OECDStudie steigt die Anzahl an Paaren, die aus der gleichen sozialen Schicht stammen, seit einigen Jahren stark an. Viele Paare lernen sich im Studium kennen und treten nach ihrer akademischen Karriere gut bezahlte Arbeitsplätze an.

Dieser Trend wird noch dadurch verstärkt, dass sich die Rolle der Frau in der Gesellschaft stark verändert hat. Dadurch, dass Frauen häufiger in Beschäftigungsverhältnissen stehen und auch nach Schwangerschaften wieder schneller in den Job einsteigen, wächst der Anteil an Doppelverdienern. Diese soziodemografischen Tendenzen befeuern die Bedeutung des Premiumsegments im Wohnbau. Der Anteil an Premiumwohnungen steigt in den kommenden Jahren rapide an.

Premium und Standard.

Unterschiede zwischen einer Premium- und einer Standardbauweise zeigen sich bei zahlreichen Produktabsätzen in den Bauprojekten. Bei Fenstern werden diese Unterschiede besonders deutlich. Im Rahmen der B + L Studie Premiumbau in Deutschland wurden 150 Architekten und Projektentwickler danach befragt, welche Fenster sie in ihr letztes Premiumprojekt eingebaut haben. Sowohl im Ein- als auch im Mehrfamilienhausbau ergeben sich krasse Unterschiede zwischen dem Premium- und dem Standardsegment. 75 % aller Fenster im Premium-Einfamilienhaussegment sind entweder mit hochwertigen Holz oder Holz-Aluminium-Rahmen ausgestattet. Der Anteil ausschließlich von Aluminium-Holz-Fenstern liegt bei Premium-Einfamilienhäusern bei 35 %. PVC-Fenster sind im Vergleich zum Standardsegment im Premiumsegment stark unterrepräsentiert.

Im Mehrfamilienhausbereich fällt der Unterschied zwischen Premium- und Standardbau zum Teil noch gravierender ins Gewicht. Mit einem Anteil von 60 % an allen in Premium-Mehr familienhausprojekten eingebauten Fenstern machen hochwertige Holz- und Holz-Aluminium-Fenster auch hier den Löwenanteil aus. Auf PVC-Fenster entfällt hier ein Anteil von 39 %.

Doch nicht nur in ihrer Produktnachfrage unterscheiden sich die Premiumkunden von Standardkunden. Interessenten im Premiumsegment sind in vielen Produktbereichen viel wissbegieriger und suchen aktiv nach Informationen. Im Rahmen der B + L Studie wurden über 500 Immobilieneigentümer befragt, für welche Produkte sie sich während des Bauvorgangs besonders interessiert haben. Es zeigt sich, dass sich Kunden aus dem Premiumsegment viel stärker für bestimmte Produkte interessieren als Kunden aus dem Standardsegment. Dies trifft insbesondere auch auf Fenster zu. Die Informationen für Premiumkunden können deshalb auch in einer viel größeren Detailtiefe präsentiert werden. Häufig suchen Premiumkunden gerade nach sehr detaillierten Informationen.

Mehr als jeder zweite der befragten Endkunden im Premiumsegment (53 %) gab in der von B + L durchgeführten Befragung an, sich vor einem Bauvorhaben bei dem Handwerker informiert zu haben. Die Studie zeigte: Der Handwerker steht als Informationsquelle auf Platz 1.

Die Studie im Detail. Die 160-seitige Studie untergliedert sich in drei Hauptteile. Im ersten Teil wird detailliert die Entwicklung des Premiumsegments und die regionale Struktur des Segments in Deutschland dargestellt. Der zweite Teil analysiert en detail Einstellungen, Informationswege und das Entscheidungsverhalten von privaten Bauherren, Architekten und Projektentwicklern im Premiumsegment. Im dritten Teil der Studie werden für acht Produktgruppen Einsatzquoten, Marktpotenziale und Marktentwicklungen im Premiumsegment aufgezeigt. Die Studie kann kostenpflichtig bei der B + L Marktdaten bezogen werden.

Info + Kontakte

B + L Marktdaten GmbH
Kai-Stefan Beinke
Bereichsleiter Internationale Befragungen
Am Hof 28
53113 Bonn
Tel. 0228/62987-27

www.bl2020.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2015

Fenster- und Türenbranche

Potenzial für Zuwächse

Der Absatz der Fensterelemente wächst 2015 und 2016 moderat. So die Prognose der jüngsten Studie der vier führenden Branchenverbände, die in Zusammenarbeit mit Heinze in Celle erstellt wurde....

mehr

Fenster & Außentüren

Leicht rückläufige Märkte in Deutschland

Der Fenstermarkt in Deutschland wird voraussichtlich 2022 und 2023 um jeweils 1,0% nur leicht zurückgehen. Der Absatz in Fenstereinheiten (FE = 1,3 x 1,3 m) geht also von 15,8 Mio. FE im Jahr 2021...

mehr
Ausgabe 06/2023 Marktzahlen

Fenster- & Außentürenmarkt

Neubau im Wohnbereich -15% in 2023

Der Fenstermarkt in Deutschland ging 2022 um 2,0% zurück und wird voraussichtlich 2023 deutlich um weitere 4,5% zurückgehen. Der Absatz in Fenstereinheiten (FE = 1,3 x 1,3 m) geht somit von 15,8...

mehr

Fenstermarkt 2022

Zuwachsprognose um 0,8% in 2022

Im Rahmen der Fachtagung Statistik und Markt des VFF in Frankfurt fand am 03. Mai 2022 die gemeinsame Vorstellung der Fenster- und Türenmarktzahlen für die Prognose 2022 der Verbände Fenster +...

mehr

Leichter Wachstum bei Fenster- und Türen-Branche

Der Fensterabsatz in Deutschland stieg 2010 um rund 5,1%. Laut einer Studie zum Fenster- und Haustürenmarkt der vier führenden Branchenverbände wurden im vergangenen Geschäftsjahr insgesamt rund...

mehr