Angebote erstellen

Persönlicher Brief via Mail

Angebote sind für Kunden wie Schaufenster, sie geben einen Einblick in die Firma des Metallbauers. Für das Image ist ein guter Eindruck durch Layout und Text von Bedeutung. Es kostet keinen Cent, einen modernen Text zu verfassen.  Da sich kein Kunde beschwert, fallen dem Anbieter Fehler auch nicht weiter auf. Kaufmannsdeutsch im Angebotstext ist out, die Wortsprache ist in. Es ist nur eine Frage der Umstellung.

Mails sind üblich, machen weniger Arbeit und erreichen den Kunden schneller als ein Brief. In bestimmten Fällen ist ein Brief aber wirkungsstärker, er wird anders gelesen, der Kunde erkennt individuelle Bemühungen des Anbieters und bewertet  das Angebot höher. Je größer die Angebotssumme, desto wichtiger ist die Form des Angebots: Ein Brief kann auch per Mail versendet werden, Produkt-Abbildungen, wenn nicht digital verfügbar, werden eingescannt. Der zweite Ansprechpartner auf Kundenseite wird im Angebot in CC gesetzt.

Positionen im Angebot

Lange Artikelnummern sind für den Kunden kompliziert...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-02

Mehr Aufträge? Aber ja!

Praxisleitfaden zum Nachfassen

Anbieter meinen: „Angebote nachfassen ist aufdringlich“, „Nachfassen ist Bettelei“, „Wenn ich nachfasse, denkt der Kunde, dass ich es nötig habe“. Mit dieser Einstellung belastet man sich...

mehr
Ausgabe 2019-3-4

Werbung: per Mail, per Post?

Kunden treffend ansprechen

Der Anlass, ein aus Kundensicht interessantes Thema, mit dem man Neugierde weckt, ist besonders wichtig. Beliebte Themen sind technische Weiterentwicklungen, die dem Kunden Vorteile bringen: neue...

mehr
Ausgabe 2019-10

Preise verhandeln

Vertrauen & Qualität statt Preis

Die Leistung des Anbieters wird nicht nur über den Preis definiert, sondern über Qualitätsmerkmale, über Materialien, über die Montage und Serviceleistung. Wenn man die Leistungen differenziert...

mehr