Zulieferer

Hilti bilanziert 2023

2,7 Prozent Umsatzwachstum


Foto: Hilti

Foto: Hilti
Im Jahr 2023 konnte die Hilti Gruppe mit einem Umsatzplus von 9,0 Prozent in Lokalwährungen stärker wachsen als die Bauindustrie. Die stark negativen Währungseffekte schlugen sich in einem deutlich niedrigeren Wachstum von 2,7 Prozent in Schweizer Franken nieder. Der Gesamtumsatz 2023 betrug CHF 6,5 Mrd.
Nach Geschäftsregionen betrachtet, konnte Europa das Jahr mit einer Umsatzsteigerung von 8,7 Prozent in Lokalwährungen abschliessen, was insbesondere auf das starke Wachstum in Südeuropa zurückzuführen ist. Amerika legte um 9,1 Prozent zu, während Asien/Pazifik eine Zunahme um 13,8 Prozent erreichte. Der Krieg in der Ukraine beeinflusste den gesamten Raum Osteuropa / Mittlerer Osten / Afrika, wo 3,1 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet wurde.

Für 2024 erwartet die Hilti Gruppe ein Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Bereich in Lokalwährungen und einen erheblich negativen Währungseffekt in Schweizer Franken.



Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2017 Wettbewerbsfähig mit der EU?

Franken führt Schweizer Handwerk an EU

Üblicherweise sind Handwerker weder Finanz- noch Währungsexperten, die globale Einflüsse und Veränderungen interessieren müssen. Doch im konkreten Fall waren die Auswirkungen für die Schweizer...

mehr

Hilti & Corona

Die Spuren sind deutlich

Nach einer deutlichen Abschwächung des Geschäfts infolge der Ausbreitung der CO-VID-19-Pandemie zeigen sich für die Geschäfte von hilti erste Anzeichen einer Erholung. Der Gesamtumsatz sank für...

mehr

Die SMU zur Loslösung des Franken vom Euro

Die Aufhebung des Franken-Mindestkurses gegenüber dem Euro überrascht auch die SMU. In einer Pressemitteilung des Schweizerischen Arbeitsgeberverbandes heißt es: Nicht nur für exportierende...

mehr

Würth-Gruppe wächst

Die Würth-Gruppe verzeichnet 2016 gemäß vorläufigem Konzernabschluss einen Umsatz von 11,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 11,0 Milliarden Euro). Das bedeutet ein Wachstum gegenüber dem Vorjahr von 7,1...

mehr

Assa Abloy übernimmt Schweizer Schloss- und Beschlägefabrik

Assa Abloy hat nach Informationen einer Pressemitteilung einen Vertrag über die Akquisition der MSL Schloss- und Beschlägefabrik AG unterzeichnet. Das Unternehmen mit Sitz in Kleinlützel bei Basel...

mehr