Fachbeitrag

Diese Türe ist nicht barrierefrei

ift gibt Tipps zu typischen Fehlerquellen

Türe und Tore sind hochtechnologisierte Produkte. In der Praxis kollidieren jedoch lückenhafte Planungen, fehlerhafte Ausschreibungen, nicht artikulierte Erwartungen und handwerkliches Unvermögen auf der Baustelle. Die eigentlich guten Produkte haben unter ungünstigen Bedingungen kaum die Chance zu glänzen. ift-Autor Ingo Leuschner berichtet über häufige Fehler.

Die kritischen Themen rund um Türen sind in den vergangenen Jahrzehnten praktisch gleich geblieben. An den Türelementen selbst sind dies die Dichtheit (sowohl Luftdurchgang als auch Schlagregen), die leichtgängige Bedienung und visuelle Aspekte. Ein zweites Feld tut sich im Bereich der Montage auf. Entwicklungen der letzten Jahrzehnte wie die „Elektrifizierung“ der Bauelemente, zusätzliche Eigenschaften wie Flucht, Einbruch, die Barrierefreiheit usw. erweitern das Spektrum der Mängel; letztendlich kommt es aber immer am Ende auf die wesentlichen Funktionen Sperren, Öffnen und Schließen, die Dichtheit und ein dauerhaft gutes Aussehen an.

Verformungsverhalten und Dichtheit

Ein bestimmender Faktor für die funktionale Gebrauchstauglichkeit ist bei Türen stets das Verhalten bei Differenzklima. Nur mit geringen Verformungen ist ein hohes Dichtheitsniveau und eine leichtgängige und störungsfreie Bedienung über das Jahr hinweg sicherzustellen. In der Praxis fällt auf, dass diese Eigenschaft trotz umfangreicher und langjähriger Normung, Prüfung und Klassifizierungsverfahren vernachlässigt wird. In vielen Fällen werden günstige Lösungen bei Türaufbauten gewählt, die sich dann unter realen Bedingungen nicht bewähren. Der anschließende Umgang mit den Verformungen mündet meist im Auswechseln von Dichtungen, (übermäßigem) Nachstellen – auch mehrmals im Jahr – und/oder Anpassungen der Verriegelungen und Schließvorrichtungen. Die Auswirkungen der übermäßigen Verformungen sind weitreichend, da die Luftdurchlässigkeit, Schlagregendichtheit, Schalldämmung, Bedienkräfte, Tauwasserbildung an Profilen davon mit deutlichen Verschlechterungen betroffen sind. Die gängige Praxis, dass 4 mm Gesamtverformung als hinnehmbar angesehen werden, sofern die oben genannten Eigenschaften hinsichtlich der Kennwerte und Klassen weiterhin erreicht werden, ist realitätsfern. Ganz einfach, weil bei derartigen Verformungen nie sämtliche Eigenschaften konstant bleiben.

Neben der Wahl von falschen Konstruktionen werden auch die Belastungen vor Ort falsch eingeschätzt. Durch den allgegenwärtigen Klimawandel kommt es zu Veränderungen bei Temperaturen und Wetterbelastungen. Auch Bauweisen ohne Vordächer, Orientierung des Zugangs zur Wetterseite usw. benötigen klimastabile und wetterbeständige Türkonstruktionen. So werden Türen nach wie vor mit einfachen Schwellenprofilen ausgestattet, die keine Möglichkeit zur Wasserableitung haben, aber dennoch immer wieder mit Schlagregen belastet sind. Viele dieser Probleme können mit (wirksamen) baulichem Schutz erheblich abgemindert werden. Für die Zukunft ist also weiterhin davon auszugehen, dass die (Differenz-)Klimabeständigkeit für Türen die wesentliche Eigenschaft sein wird.

Die Begrifflichkeit „barrierefreie Tür“ steht auf einer Stufe mit anderen Oxymora wie „runde Ecke“ oder “4-mm-Nullschwelle“. Die wesentliche Aufgabe einer Tür besteht nun einmal darin, eine Barriere gegen Wetterbelastungen, das Außenklima und unzulässigen Zutritt zu sein. Dennoch hat sich die „Barrierefreiheit“ als eine wesentliche Eigenschaft bei Bauelementen wie Türen etabliert – immer dann wenn es um einfache Bedienung und Benutzung geht. So werden „barrierefreie“ Türelemente, Schwellen, Antriebe usw. beworben und ausgeschrieben. Dabei wird immer übersehen, dass die Barrierefreiheit nur in einem baulichen Umfeld stattfinden kann. Dazu sind zwar auch darauf ausgelegte Einzelkomponenten und Türen erforderlich, aber erst in der konkreten Einbaulage stellt sich die gewünschte einfache Erreichbarkeit, Bedienbarkeit und Nutzbarkeit – also die „Barrierefreiheit“ einer Tür ein.

Dies mag zunächst als Haarspalterei anmuten, aber als Beispiel ist auf dem ersten Foto eine Tür zu sehen, bei der die Barrierefreiheit durch die Position im Gang (fehlende Flächen um die Tür) und die schwer erreichbaren Komponenten für den Zutritt nicht gegeben ist. Hierbei sind Personen im Rollstuhl, mit Gehbehinderung, Kleinwüchsige und Personen mit kognitiven Defiziten nicht in der Lage die Tür zu bedienen.

Weiterhin ist die Kennzeichnung der Tür und der Bedienelemente nicht entsprechend den Anforderungen für eine leichte Erkennbarkeit, wie sie für sehbehinderte Personen erforderlich ist, erfolgt. Türtypische „barrierefreie“ Eigenschaften wie die lichte Durchgangsbreite, keine großen Höhenversätze im Schwellenbereich, die Griffhöhe spielen also für die Bewertung der Barrierefreiheit hier eine nachrangige Bedeutung. Aus diesen Feststellungen folgt: Barrierefreiheit ist eine Eigenschaft des Gebäudes mit dessen Komponenten, aber nicht der Türkonstruktion an sich.

Schönheit ist Geschmackssache

Seit jeher spielen das Design, Materialien und Beschaffenheit von Oberflächen bei Türen eine große Rolle. Es existiert eine Vielzahl von Vorgaben aus Regelwerken, z. B.

ift-Richtlinie TU-11/1 (neu) Einsatzempfehlung und Prüfung betriebsfertiger Türelemente,

RAL-GZ 426,

Glas: BF-Merkblatt 007 oder DIN EN 1279-1:2018-10,

aus welchen visuelle Merkmale von Türen abgeleitet werden können. Weiterhin werden auch Vorgaben zur Vorgehensweise bei der visuellen Aufnahme und Bewertung visueller Unregelmäßigkeiten gegeben. In der Praxis der Beurteilung finden diese Ausführungen Berücksichtigung, allerdings stellt man fast immer fest, dass diese Regelwerke die Realität nur unvollständig abbilden.

Dabei sind nicht beschriebene Unregelmäßigkeiten, nicht anwendbare Betrachtungsbedingungen, Einbeziehung von Beschädigungen aus Transport, Ausbau und Nutzung typische Herausforderungen, die sich bei der visuellen Beurteilung durch Sachverständige ergeben. Generell ist festzustellen, dass die Anforderungen an die Optik durch die Nutzer stark gestiegen sind. Auch die Beständigkeit der Optik und damit verwandte Eigenschaften wie geringe Oberflächenbeständigkeit und Kantenstoßfestigkeit führen regelmäßig zu Unstimmigkeiten.

Zusammenfassung

Bei Projekten des ift-Sachverständigenzentrums fällt regelmäßig auf, dass die eingesetzten Produkte nicht auf die Belastungen vor Ort abgestimmt sind. Oft sind die Belastungen/Einbaubedingungen nicht bekannt, vielfach aber werden die Umstände einfach ignoriert – aus Unkenntnis der Folgen, aus Kostengründen oder Designaspekten. Die große Palette der Leistungseigenschaften nach den Produktnormen ist dabei den planenden Stellen so gut wie nicht bekannt bzw. es fehlt eine Rückkopplung der Eigenschaften in die Praxis. Für Türen und Tore gilt: Die Ausführung der Montage entscheidet mindestens im gleichen Maße über Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit. Die Planung der Montage ist noch ausbaufähig.

www.ift-rosenheim.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2016-5

Türbau für Passivhäuser

Die Verarbeitung von Grünen Produkten steigt enorm an. Aus diesem Grund stellen wir im Produkt-Journal Profile für Türen und Türelemente vor, die aufgrund ihrer Uf-Werte dazu beitragen, die hohen...

mehr
Ausgabe 2016-3

Gretsch-Unitas

Systemlösungen

Bei G-U stehen Einbruchschutz und Barrierefreiheit im Fokus. Das Unternehmen hat das sogenannte „UNIverselle Prinzip“ für diverse Fensteröffnungsarten entwickelt. Entsprechend werden Produkte für...

mehr

Türen & Bänder separat

Ausnahme: Brandschutz-Außentüre

Weil ein Türhersteller im Markt die Information verbreitet hat, dass Tür und Beschläge den Verarbeitern komplett geliefert werden müssen, hat der Fachverband Schloss- und Beschlagindustrie (FVSB)...

mehr

EN 16034 geschoben

Die Europäische Kommission hat den Beginn der dreijährigen Koexistenzperiode der Brandschutz-Produktnorm EN 16034 Türen, Tore und Fenster; Produktnorm, Leistungseigenschaften; Feuer- und/oder...

mehr
Ausgabe 2022-03 Lesetipp

Richtlinien Fensterlüftung

ift-Richtlinie LU-01 und LU-02

Corona hat die Mängel bei der Lüftung zur Sicherstellung der notwendigen Luftqualität aufgezeigt. Geschlossene Schulen und die eingeschränkte Nutzung von Büros, Veranstaltungsräumen oder dem...

mehr