Verbände

WSM kritisiert Strompreispaket

"Metallverarbeiter bleiben auf der Strecke"

WSM-Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer.
Foto: WSM

WSM-Hauptgeschäftsführer Christian Vietmeyer.
Foto: WSM
„Das Strompreispaket nutzt vielleicht wenigen stromintensiven Konzernen, der Mittelstand hat nichts davon“, kritisiert der Hauptgeschäftsführer des Wirtschaftsverbandes Stahl- und Metallverarbeitung (WSM) Christian Vietmeyer. Zahlen belegen das Missverhältnis: Geringere Netzentgelte, weiterhin reduzierte Abgaben, Umlagen und Steuern bringen Konzerne nach Berechnungen des WSM 2024 auf einen Strompreis von rund 8,3 Cent pro Kilowattstunde. Für mittelständische Stahl- und Metallverarbeiter werden es rund 16,3 Cent sein.

Die beschlossenen Maßnahmen lassen die Wettbewerbsfähigkeit der Mittelständler weiter sinken, moniert der WSM. Bereits jetzt zahlen Stahl und Metall verarbeitende Unternehmen am Standort Deutschland deutlich mehr für Strom: das 2,5-Fache ihrer Wettbewerber aus Frankreich, das 2,4-Fache der aus China und sogar das 3,3-Fache der USA-Konkurrenz. „Das macht sie chancenlos auf dem Weltmarkt. Die weitere Abwanderung ist vorprogrammiert“, betont Christian Vietmeyer.

Thematisch passende Artikel:

Einigung bei Stahl- & Aluzoll

Der Kompromiss schafft US-Zölle nicht ab

Die US-Strafzölle (25% auf Stahl; 15% auf Alu) aus dem Jahr 2018 sind nicht abgeschafft, aber auf dem G20 Gipfel Anfang November in Rom einigten sich die USA und die EU auf eine Höhe von...

mehr

Metall verarbeitende Betriebe investieren

WSM-Umfrage: 30% des Kapitals fließt ins Ausland

70 Prozent des Kapitaleinsatzes kommen laut WSM-Umfrage dem Standort Deutschland zugute, aber 30 Prozent fließen raus. In der EU landen nur noch gut fünf Prozent, von mehr als 24 Prozent profitieren...

mehr
11/2023

Metall & Holz

Zwei Gewerke unter einem Dach

Der Baum ist für Michael Siegrist Rohstoff und Symbol zugleich. „Das hat der Baum verdient, dass er zum Möbelstück wird“, sagt der gelernte Schreiner. Nachdem er 19 Jahre als Dreher in der...

mehr

UVM kritisiert Kultusministerium

Der Unternehmerverband Metall Baden-Württemberg (UVM) geht mit MetallPLUS neue Wege in der Ausbildung der Handwerksmeister. In nur zweieinhalb Jahren können junge Menschen mit Abitur beziehungsweise...

mehr
04/2013 Gute Kontakte – Kritik an Messekonzepten

Bilanz zur metall und IHM

easyfairs organisierte erstmals die nun 4. metall, zu der nur Fachbesucher Zutritt fanden. Laut Christian Thomas, Account Manager von easyfairs, kamen rund 5.500 Besucher zu den 139 Ausstellern, die...

mehr