Serielles Bauen …

…bietet auch Metallbauern zunehmend Chancen. Hilzinger Metallbau in Fritzlar beispielsweise fährt bereits einen Teil seiner Aluminiumfenster statt auf die Baustelle zu den Herstellern modularer Gebäudeelemente und baut diese dort in vorgefertigte Wände ein. Spittelmeister in Pforzheim fertigt etwa die Hälfte seiner Balkonanlagen für den mehrgeschossigen Neuwohnbau. Mehr als zwei Drittel dieser Gebäude werden seriell/modular gebaut. Balkonverankerungen werden bereits im Werk in die Wände eingebaut. „Die modifizierten Abläufe reduzieren Prozesskosten, Fehlerquellen und optimieren die Qualität“, stellt Vertriebsleiter Martin Lamprecht fest.

Rückläufiger Wohnbau

Die Genehmigungen im Wohnbau sind seit rund eineinhalb Jahren rückläufig. Die Trendwende lässt wohl noch weiter auf sich warten. Unbestritten fehlen hierzulande enorm viele Wohnungen, mancher spricht von Wohnungsnot und viele Metall- und Fassadenbauer haben wegen der Aussichten, die ihnen Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) gestellt hat, in ihre Kapazitäten investiert.

Was ankommt, ist jedoch eine rückläufige Auftragslage. Einige Zulieferer bauen inzwischen Personal ab oder haben dies bereits getan. Mancher versucht die Durststrecke mit Kurzarbeit zu überbrücken. Bei den ausführenden Unternehmen ist die Lage aktuell meist noch weniger brisant, sie profitieren vom Überhang der vergangenen Jahre und ebenso von den Bauverzögerungen durch Pandemie und Ukraine-Krise. Doch setzen sich die Rückläufe ungebremst so fort, stellen auch Metallbauer ab dem zweiten Halbjahr 2024 düstere Prognosen.

Jahresrückblick 2023

Unternehmer Lutz Langer meint, dass das Jahr 2025 entscheiden wird, wie schwer die Krise der Bauwirtschaft den konstruktiven Stahl- und Metallbau trifft. Unser kleiner Jahresrückblick hat inzwischen schon Tradition. Wir informieren über die meistgelesenen Artikel des vergangenen Jahres. Ausführende Unternehmen wie Langer Metallbau, Niebuhr Stahlglastechnik oder Ernst Fischer geben Einblick in ihr Betriebsmanagement. Zulieferer wie Foppe, TS Aluminium, Dr. Hahn und Forster bilanzieren wesentliche unternehmerische Entwicklungen.

MesseSpezial R + T

Nach sechs Jahren Pause öffnet die R + T Stuttgart vom 19.-23. Februar ihre Tore. Die Ausstellungsfläche war bereits im Herbst vergangenen Jahres ausgebucht. Wir können uns auf eine internationale Messe für Tore und Sonnenschutz freuen, wie wir sie aus den Zeiten vor Corona kannten. Überr einige Exponate informieren wir vorab.

Gute Geschäfte in 2024 wünscht -

Stefanie Manger
Chefredakteurin

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2023

Sonnenschutz

... ist inzwischen für viele Metallbauer ein umsatzträchtiges Thema. Ob es sich um Beschattung an Fenstern und Fassaden handelt oder um Glasoasen und Terrassendächer in Gärten. Das Segment hat...

mehr
Ausgabe 12/2023

Gesundschrumpfen …

… ist für viele Betriebe angesichts der stetig rückläufigen Branchenzahlen wohl nun die Devise. Unternehmer Walter Heinrichs hat seinen Betrieb in Simmerath bereits in den vergangenen zwei Jahren...

mehr
Ausgabe 05/2023

Die Stimmung

… auf der BAU in München war sehr gut und kann für Fachbesucher ein Motor ihrer Arbeitsmotivation sein. Ob sich Investoren von dieser Stimmung der Bauwirtschaft anstecken lassen und trotz...

mehr
Ausgabe 10/2023

Bis die Suche…

... der Bundesregierung nach Maßnahmen gegen die Bauflaute erfolgreich ist und diese dann möglicherweise zünden, purzeln die Immobilienpreise. Und es scheint noch Luft nach unten. Ein Bekannter hat...

mehr

Ernst Schweizer verkauft Fassadenbau

Geilinger AG übernimmt auch 40 Mitarbeiter

Die Ernst Schweizer AG legt den Fokus in Zukunft auf ihr Produkt- und Zuliefergeschäft und verkauft ihren Geschäftsbereich Fassaden per 1. Januar 2024 an die Geilinger AG. Laufende Fassadenofferten...

mehr